CD-Tipps zu 'Ballade Nr. 2'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Balladen op.10 Nr.1-4 (Hyperion, DDD, 01)
Johannes Brahms (1833-1897)

K. Burmester in KLASSIK heute 9 / 01: "..ein brillanter Brahms."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierquartett Nr.1 op.25 (DGG, ADD, 70)
Johannes Brahms (1833-1897)

M. Kahlweit in FonoForum 12 / 71: "Die Musik des jungen Brahms sollte so vorgetragen werden, daß man dabei nicht ruhig sitzen bleiben kann. Genauso wird das Quartett hier gespielt, voller gespannter innerer Erregung, entladen dynamischen Ausbrüchen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierwerke (Berlin, ADD, 1973/1974)
Johannes Brahms (1833-1897)

FonoForum 10 / 95: "Gute technische Qualität. Gesundes, virtuoses, klanglich überzeugend gewichtetes Brahms-Spiel dieses deutschen, aber zum Glück nicht allzu deutsch agierenden Musikers. Empehlenswert."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierkonzert Nr.2 (Decca, DDD, 1991)
Johannes Brahms (1833-1897)

L. Brandt in Audio 7 / 92: "CD des Monats. Mit ungeheurem Drive, mit phantastischem Gespür für satt kolorierte Steigerungen läßt Abbado die Partitur aufblühen. Brendels Part gewinnt durch seine souveräne, sorgsame Spielweise. Dem Aufnahme-Team gelang eine exquisite Balance - der warme Orchesterklang über- rascht."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Balladen op.10 Nr.1-4 (Pentatone, DDD, 2016)
Johannes Brahms (1833-1897)

»... expressive Präzision, welche diese herausragende Einspielung in jedem Takt auszeichnet.« (stereoplay, April 2017)

»Kozhukhin, Preisträger des Brüsseler Königin-Elisabeth-Wettbewerbs von 2010, zeigt ein weiteres Mal, dass er sich sorgfältig einem Komponisten widmet, dessen spezifische Sprache er spürt und sie mit seiner ganz individuellen Art des Klavierspielens, das durch farbenreichen Anschlag und ein großzügiges, klanglich frei strömendes Musizieren besticht, in Einklang bringen kann.« (Fono Forum, April 2017)

»Kozhukhin durchdringt die Stücke mit berührender Menschlichkeit und tiefer Musikalität im Ausdruck und fasziniert mit einer sehr persönlichen und unmittelbaren Interpretation.« (crescendo, Mai 2017)

Letzte Änderung am 21. Oktober 2017