Carl Davis (geb. 1936)

Aladdin

(Aladin)

Allgemeine Angaben zum Ballett:

Titel: Aladdin
Titel deutsch: Aladin
Anlass: Auftrag von 'The Scottish Ballet'
Entstehungszeit: 1990-2000
Uraufführung: 20. Dezember 2000, Edinburgh Festival Theatre
Choreographie: Robert Cohan
Formation: The Scotish Balet
Orchester: Malaysian Philharmonic Orchestra
Besetzung: Orchester
Spieldauer: ca. 120 Minuten
Erstdruck: London: Faber Music (Leihmaterial)

Zum Ballett:

Art: Ballettmusik in drei Akten und einem Prolog
Libretto: Carl Davis nach den Erzählungen aus 1001 Nacht

Personen:

Aladin
Aladins Mutter
Der Magier
Die Prinzessin
Der kaiserliche Hof
Die Bewohner der Höhle

Handlung:

Prolog: Nr. 1 DIE MACHT DER LAMPE
Das Thema der Lampe wird zunächst vom Horn und dann von der Trompete vorgestellt. Die Lampe ist das Symbol aller irdischen Macht.
1. Akt: SZENE 1 - MARKTPLATZ IN CHINA

Nr. 2 DIE FRÜCHTE DER ERDE
Der Markt erwacht zum Leben. In erster Linie werden drei Warenkategorien angeboten: Lampen, Teppich und Wasser. Diese drei Aspekte treten im Ballett zu unterschiedlichen Zeitpunkten in den Vordergrund.

Nr. 3 DIE RUHESTÖRER
Aladin und seine Freunde drängen auf den Markt und stiften Unruhe.

Nr. 4 DER VERSCHOLLENE ONKEL – TANZ DER VERSUCHUNG
Aladin wird von dem Magier angesprochen, der vorgibt, sein Onkel zu sein. Der falsche Onkel versucht, in Aladin Vorstellungen von Reichtum, Macht und unzähligen Frauen zu wecken, aber zuerst muss er ihm in die Wüste folgen.

SZENE 2 - DER TAG

Nr. 5 DER GEIST DES WINDES / DER ZAUBER
In Hitze und Kälte durchkreuzen Aladin und sein „Onkel“ die Wüste. Unter seltsamen Beschwörungen führt der Zauberer Aladin zum Eingang einer Höhle.

SZENE 3 – AUSSERHALB DER HÖHLE

Nr. 6 DIE FURCHT, EINGESCHLOSSEN ZU WERDEN
Aladin ist verängstigt über die Macht, die sich erhebt und dem Zauberer widersetzt.

Nr. 7 ANSPORN / DIE SCHÖNE PRINZESSIN
Der Magier beschwört die Erscheinung der Prinzessin von China. Zum ersten Mal bringt die Oboe das Liebesmotiv. Aladin ist unendlich hingerissen und betritt die Höhle. Eine Kadenz signalisiert, welchen Zauber die Zukunft bringen wird.

SZENE 4 – DIE HÖHLE

Nr. 8 DIE HÖHLE DES REICHTUMS
Die Höhle ist mit Schätzen angefüllt. Die Musik beschreibt die Eigenschaften der unterschiedlichen Juwelen und Edelmetalle, die durch Tänzer dargestellt werden.

Nr. 9 ONYX UND PERLEN
Die Tänzerinnen tragen schwarze und weiße Kostüme, die mit der Tastatur des Klaviers korrespondieren.

Nr. 10 GOLD UND SILBER, DIE SÄULEN DES MAMMON
Es sind die Säulen, welche die Gesellschaft tragen. Tutti für das ganze Orchester.

Nr. 11 SAPHIRE – AUS DEM WASSER GEBOREN
Das Orchester beschwört Botticellis „Geburt der Venus“, wie sie auf einer Muschel stehend aus dem Wasser steigt. Eine Barcarole vermittelt die passende Atmosphäre.

Nr. 12 RUBINE FÜR DIE LEIDENSCHAFT
Der Pas de deux beginnt romantisch, um sich dann zu gewaltiger Leidenschaft aufzutürmen.

Nr. 13 SMARAGDE – SYMBOLE DES NEIDES
Grün ist die Farbe des Neides. Überschüssiger Gallensaft macht die Gesichtsfarbe gelb und grün. Das Rubinpärchen wird attackiert.

Nr. 14 DIAMANTEN
Von der Harfe vorgestellt, präsentiert sich der kostbarste aller Edelsteine. Der schönste aller Tänze, ein Walzer im russischen Stil, unterstreicht seinen Stellenwert. Ein triumphales Solo für Aladin erinnert an seine Anwesenheit. Der gesamte Reichtum soll Aladin gehören, verspricht der Zauberer.

Nr. 15 DER WEG ZUR MACHT
Aladin mutmaßt ganz richtig, dass der Wert der Lampe höher liegt, als alle Juwelen.

Nr. 16 DER KAMPF UM DEN BESITZ DER LAMPE
Aladin will dem Zauberer die Lampe nicht übergeben und stellt sie zurück in die Dunkelheit der Höhle.

Nr. 17 RÜCKKEHR ZUM LICHT
Die Zeit ist abgelaufen, und der Eingang der Höhle schließt sich. Aladin macht drei Versuche, einen Ausgang zu entdecken und besinnt sich dann auf den Ring, den der Magier ihm gegeben hatte. Er reibt ihn am Felsen und unerwartete Hilfe naht.

SZENE 5 – DER MARKT

Nr. 18 WO IST ALADIN / DIE RÜCKKEHR DES VERLORENEN
Aladins Mutter ist verzweifelt und möchte ihren Sohn wiedersehen. So plötzlich, wie er verschwand, ist er auch wieder da. Aladin beschreibt seine Abenteuer, zuerst die Reise und dann die Höhle. Vervollständigt wird sein Report über die Prinzessin und die wunderschönen Juwelen. Dann gab es Streit wegen der Lampe, und der Zauberring hat bewirkt, dass er aus der Höhle wieder freikam. Die Lampe hat er natürlich mitgenommen, aber noch nicht herausgefunden, ob es mit ihr eine besondere Bewandtnis hat. Die Mutter entscheidet, dass die Lampe erst einmal gründlich sauber gemacht werden muss.

Nr. 19 DER SKLAVE DER LAMPE
Beim Reiben mit einem Tuch erscheint plötzlich das Genie der Lampe und stellt sich als Diener vor. Im Orchester kommt ein neues Leitmotiv auf. Der dienstbare Geist wird munter gemacht, und das bescheidene Haus bekommt einen neuen Fassadenanstrich. Luxuriöse Kleider für beide kauft die Mutter auf dem Markt.

Nr. 20 BADEHAUS-MARSCH
Man hört eine Fanfare, die immer dann ertönt, wenn die Prinzessin sich mit ihrem Gefolge zum königlichen Badehaus begibt. Aladin erkennt in ihr das gleiche Mädchen, welches der Magier ihm als Vision vorgestellt hat, um ihn in die Höhle zu locken. Die Oboe bringt das Liebesmotiv. Die Prozession bewegt sich weiter, aber Aladin ist fest entschlossen, die Prinzessin zu besitzen.
2. Akt: SZENE 6 – DAS KAISERLICHE BADEHAUS

Nr. 21 REINIGENDES WASSER
Weit ausladend eröffnet das Liebesthema den zweiten Akt. Die Flöten imitieren das reflektierende Licht auf dem Wasser im Bassin.

Nr. 22 SCHÖNHEITSPFLEGE UND SCHLEIERTANZ
Die Prinzessin hat gebadet, und die Sklavinnen assistieren beim Ankleiden. Per Magie ist Aladin ins Badehaus gelangt. Die Prinzessin ist allerdings nicht mehr anwesend. Den Schleier, welchen sie zurückgelassen hat, wird ausgiebig beschnuppert, um anschließend mit dem Textil ausgelassen herumzutanzen.

SZENE 7 – ALADIN WIEDER ZUHAUSE

Nr. 23 KAUFE MIR EINE BRAUT!
Aladin ist nach Hause zurückkehrt und plagt seine Mutter, dass sie zum Kaiser gehen und für ihn um die Hand der Prinzessin anhalten solle. Sie ist verängstigt, aber Aladin drückt ihr einige der Juwelen in die Hand, die sie dem Herrscher geben soll. Die Mutter eilt zum Palast

SZENE 8 – DES KAISERS AUDIENZHALLE

Nr 24 GERICHTSTAG
Das Leitmotiv der Juwelenhöhle aus dem ersten Akt erklingt. Oh Schreck! Der Großwesir offenbart sich als der Zauberer, der Aladin ins Unglück stürzen wollte. Dem Hof sind viele Dinge zu Ohren gekommen. Da wäre zunächst die Frau mit den vielen Ehemännern. Nachdem der Schuldigen die Strafe verkündet wurde, kommt nun die Reihe an den Dieb. Er trickst den Vorsitzenden aus, und es gelingt ihm zu flüchten. Der Gong ertönt, und der nächste Fall steht zur Verhandlung an.

Nr. 25 DER SOHN IST WÜRDIG
Aladins Mutter trägt ihr Gesuch vor. Das Liebesthema erklingt in den Celli. Der Hof macht sich über die Alte lustig, aber als sie die Juwelen vorzeigt, wechselt die Stimmung. Aladin wird gerufen, und er erscheint in prächtiger Kleidung.

Nr. 26 ALADIN UND DIE PRINZESSIN
Aladin ist mit der Prinzessin allein und tanzt mit ihr einen Pas de deux. Seiner persönlichen Anziehungskraft verfällt sie unverzüglich.

Nr. 27 DAS DRITTE URTEIL / DIE VORSTELLUNG
Der Kaiser ordnet die Hochzeit an. Das Liebesthema ist schon zur Stelle. Aladin ist überglücklich und drückt seine Gefühle in einem Solo aus. Er unterhält den Hof mit Zauberkunststückchen, um sich beliebt zu machen.

Nr. 28 DAS HOCHZEITSPAAR / LÖWENTANZ
Fanfaren ertönen, und zur Freude des Hofes treten Aladin und die Prinzessin in Hochzeitstracht auf. Ein offizieller „Glückwunschbringer“ trägt sein Laudatio vor. Doch die Prinzessin und Aladin befürchten, dass furchtbare Prüfungen sie erwarten könnten und weisen auf den Großwesir. Dieser agiert ungerührt und befiehlt, die Hochzeitszeremonie fortzusetzen. Der traditionelle Löwentanz ist der Höhepunkt der Hochzeitsfeier. Im Orchester ertönt plötzlich das Leitmotiv der Lampe.

SZENE 9 – AUSSERHALB DER PALASTMAUERN

Nr. 29 TRAURIG
Ein Hornruf ertönt, und Aladin geht mit dem Kaiser auf die Jagd. Die Prinzessin gibt sich verstört, aber Aladin tröstet sie und übergibt die Lampe in ihre Obhut.

Nr. 30 ALTE LAMPEN FÜR NEUE
Der Magier hat sich als Antiquitätenhändler verkleidet und will die alte Lampe gegen eine neue eintauschen. Die Prinzessin weiß nicht, welche Bewandtnis es mit der Lampe hat und stimmt dem Tausch zu.

SZENE 10 – DIE AUDIENZHALLE

Nr. 31 KIDNAPPING
Die Prinzessin ist verschwunden. Der Ballettbesucher weiß Bescheid. Er hört im Orchester das Lampenmotiv wie einen Aufschrei. Aladin und seine Mutter sind von der Palastwache festgenommen worden.
3. Akt: SZENE 11 – KERKER

Nr. 32 ALADIN IN KETTEN / DER RING
Die Szene zeigt Aladin in Gefangenschaft. Man hat ihn in Ketten an die Mauer gefesselt. Zunächst verzweifelt, hat er plötzlich eine Idee. Er besinnt sich auf den Ring reibt ihn an der Mauer und ist plötzlich frei.

SZENE 12 – IM PALAST DES ZAUBERERS IN MAROKKO

Nr. 33 MAROKKO
Die Prinzessin ist die Gefangene des Zauberers, der sich im Besitz der Lampe befindet. Er besucht sie und erkundigt sich höhnisch nach ihrem Befinden. Sie ist verzweifelt.

Nr. 34 WO IST ER?
Das Ertönen des Leitmotivs im Orchester sagt ihr, dass der Geliebte nicht weit weg sein kann.

Nr. 35 WIEDER VEREINT
Der Zauberring führt ihn herbei. Wie lange ist es schon her, dass sie zuletzt miteinander getanzt haben?

Nr. 36 KOMPLOTT
Würde man den Magier vergiften, wäre man ihn los.

Nr. 37 DER KAMPF
Der Magier trinkt tatsächlich den Becher leer, und es gelingt Aladin, ihn zu überwältigen.

Nr. 38 RÜCKNAHME DER LAMPE
Freudige Musik aus dem Orchestergraben. Aladin richtet sein Luftfahrzeug zur Abreise her.

SZENE 13 - DER FLIGENDE TEPPICH

Nr. 39 DER ZAUBERHAFTE RITT AUF DEM TEPPICH
Der Teppich transportiert das Paar zurück in die Heimat.

SZENE 14 - WIEDER VEREINT

Nr. 40 ALLE VEREINT
Das Marktvolk erscheint, um das glückliche Paar zu begrüßen. Es erklingt im Orchester das Lampenthema.

Nr. 41 GLÜCKLICHES DUETT
Man gruppiert sich um das junge Paar, und die beiden tanzen einen Pas de deux.

Nr. 42 FREIHEIT UND DRACHENTANZ
Das Finale bringt noch einmal den Drachentanz. Das Orchester kommt voll zur Entfaltung und sichert sich einen bombastischen Ausklang.

Beschreibung:

Carl Davis vermerkt in seinem Vorwort, dass er im Jahre 1990 den traumhaften Anruf des amerikanischen Choreographen Robert Cohan erhielt, ob er die Musik zu einem Ballett aus dem Themenkreis von 1001 Nacht komponieren möchte. Der Auftrag kam vom Schottischen Ballett, welches von der russischen Ballerina Galina Samsowa geleitet wurde. Seltsamerweise sollte die ursprünglich persische Geschichte von Aladin und der Wunderlampe allerdings nach China verlegt werden, mit Marokko als Außenposten. Inspiriert von fliegenden Teppichen, Juwelen, magischen Lampen und wechselnden Schleiern und Kostümen bekundete der Angesprochene sein Interesse und bekam den Kompositionsauftrag.

Der Komponist teilte sich die Szenenfolge in zweiundvierzig Häppchen auf – manche dauern weniger als eine Minute – und lässt das Orchester brillieren. Nah- und fernöstliche Folklore wird deftig aufgetragen. Eine Filmmusik könnte nicht zweckmäßiger aufgebaut sein.
Letzte Änderung am 23. März 2007
Beitrag von Engelbert Hellen

Suche bei den Klassika-Partnern:
Benutzerdefinierte Suche
jpc Über 1,5 Mio. Produkte
CDs, DVDs und Bücher.
Go
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de