CD-Tipps zu 'Rubin Goldmark (1872-1936)'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klaviertrio op.1 (CPO, DDD, 2016)

Musik & Theater 05 / 2017: »Der melodische Schmelz dieses äusserst klangsinnlichen und überaus dankbaren Werks ist einfach hinreissend, und da stört es auch nicht, dass der Neffe von Karl Goldmark sich hier klar als Brahms- und Schumann-Nachfahr outet. Deutlich gelehrter, schwerer und auch ›deutscher‹ gibt sich das kontrapunktisch dicht gearbeitete Trio von Woyrsch, das in seiner ganzen Fraktur eher an Max Reger denken lässt. Eine gelungene Gegenüberstellung also - und wieder einmal eine echte Entdeckung und Repertoire-Bereicherung aus dem Hause cpo.«
klassik. com 04 / 2017: »Drei völlig unbekannte Werke aus der Zeit um 1900 also, alle ausgesprochen attraktiv und angenehm zu hören. Das liegt sicher auch am Hyperion Trio, denn das spielt in diesen Aufnahmen klanglich sehr überzeugend und gut ausgewogen; der langsame Satz in Woyrschs Trio etwa wirkt in seiner ruhigen Umsetzung durch die Musiker ganz bezaubernd.«

Weitere CDs finden Sie im Werkverzeichnis und in den Online-Shops der Klassika-Partner.

Letzte Änderung am 15. Oktober 2017