Lebenslauf von Josephine Lang

Bild von Josephine Lang Josephine Lang wurde am 14. März 1815 in München geboren. Ihre Eltern waren der Hoforchestermusiker Theobald Lang und seine Ehefrau, die bekannte Sängerin Regina Lang (geb. Hitzelberger). Schon im frühen Alter zeigte sich ihre große musikalische Begabung und sie erhielt Klavierunterricht von ihrer Mutter.

Mit 5 Jahren schrieb sie ihre ersten kleineren Lieder, denen später noch viele folgen sollten. Nach dem Tod ihrer Mutter heiratete der Vater Therese Seligmann, die in der Literatur als „wahre zweite Mutter“ (Heinrich Adolf Köstlin, „Lebensabriß“, S. 55) beschrieben wird. Zum Freundeskreis der Eltern zählten Josephines Pate, der berühmte Münchener Hofmaler Ludwig Stieler sowie die Komponisten Ferdinand Hiller und Felix Mendelssohn Bartholdy. Letzterer war von Josephines Talent - nachdem diese ihm ein paar ihrer Lieder vorgetragen hatte - so beeindruckt, dass er 1831 der jungen Musikerin einige Stunden Unterricht in Kontrapunkt und Generalbass erteilte und sie ermunterte weiter zu komponieren. In dieser Zeit veröffentlichte sie ihre ersten größeren Liedsammlungen und komponierte auch einige Klavierstücke.

1842 heiratete sie den Rechtsgelehrten und Schriftsteller Christian Reinhold Köstlin und zog mit ihm nach Tübingen, wo dieser eine Professur an der juristischen Fakultät erhalten hatte. Während ihrer Ehezeit kam sie kaum mehr zum Komponieren, da sie für sechs eigene Kinder verantwortlich war. Als Reinhold Köstlin an einem Halsleiden erkrankte, musste sie noch einen pflegebedürftigen Ehemann zusätzlich versorgen.

1856 starb Christian Köstlin und hinterließ eine finanziell nicht abgesicherte Familie, sodass Josephine Lang sich und ihre Kinder mit Gesangs- und Klavierstunden ernähren musste. Da sie selbst eine schwache Konstitution hatte, fiel ihr aber das Unterrichten immer schwerer. Am 2. Dezember 1880 starb sie an den Folgen eines Herzinfarkts.



Dieter Michael Backes
Letzte Änderung am 8. Januar 2013