CD-Tipps zu 'Symphonie Nr. 2'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (DGG, DDD, 1984)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

W. Seifert im Musikmarkt 11 / 85: »Diese Mendelssohn-Kassette ist gewiß eine der wichtigsten Orchester-Neuerscheinungen des Herbstes.«
Gramophone 1 / 86: »Diese Edition gehört zweifelsohne zu den besten Projekten Abbados mit dem London Symphony Orchestra. Dieser Erfolg spornt ihn hoffentlich an, London neben Chicago, Wien und Mailand als wichtiges Zentrum für weitere Produktionen anzusehen.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie Nr.2 "Lobgesang" (Rondeau, DDD, 1995)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Künstler: Coburn, Braun, Walt, Windsbacher Knabenchor, Österreich-Ungarische Phiharmonie, Beringer

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie Nr.2 "Lobgesang" (Hänssler, DDD, 97)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

F. P. Messmer in FonoForum 12 / 98: »Nicht nur im rhythmischen Duktus trifft Rilling den Charakter. Indem er dem Orchester einen leichten, schwingenden und schlanken Ton abfordert, erreicht er Klarheit und Helligkeit, eine Verankerung des romantischen Ausdrucks in Vernunft. Gleichzeitig aber erreicht er eine große Expressivität des Orchesters durch vorwärtsdrängende Spannungsbögen, die auch vom Chor aufgenommen und weitergeführt werden. Der Live-Mitschnitt verbindet hervorragende Qualität mit der Intensität und Spannung eines Konzerns.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie Nr.2 "Lobgesang" (DGG, ADD, 72)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Gramophone 8791:"Aufgenommen in der Jesus-Christus Kirche in Berlin, handelt es sich hier um eine kraftvolle und klar strukturierte Lesart. Die Leistung des Chores der Deutschen Oper Berlin ist außerordentlich."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (Oehms, DDD, 2005)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Audio 06 / 08: »Warum Mendelssohn im Ausland häufiger gespielt wird als in Deutschland, ist ein Rätsel – seine Sinfonien gehören zum Schönsten der deutschen Romantik: lyrisch, kraftvoll, vielfältig. All dies führt Christoph Poppen mit der Deutschen Radio Philharmonie vor Ohren.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (DGG, DDD, 1984)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

W. Seifert im Musikmarkt 11 / 85:"Diese Mendelssohn-Kassette ist gewiß eine der wichtigsten Orchester-Neuerscheinungen des Herbstes." Gramophone 1 / 86: "Diese Edition gehört zweifelsohne zu den besten Projekten Abbados mit dem London Symphony Orchestra. Dieser Erfolg spornt ihn hoffentlich an, London neben Chicago, Wien und Mailand als wichtiges Zentrum für weitere Produktionen anzusehen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (DGG, ADD, 1972)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

FonoForum 5 / 79: "Orchester-Virtuosität auf Hochglanz, Politur mit Hintergrund. Korrektur des falschen Bildes vom Tändler und Oberflächenkünstler. Das Schillernde und Schwebende auf ernstem Fundament kompositorischen Könnens vermittelt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie Nr.2 "Lobgesang" (Hänssler, DDD, 2009)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

FonoForum 03 / 10: "Auch Thomas Fey verordnet dem "Lobgesang" die offenbar im Trend liegende Schlankheitskur. Mit seinen nicht übermäßig stark besetzten Ensembles gelingt ihm eine nervös-angespannte Wiedergabe, die aber in echt Fey'scher Manier ihre klanglichen Härten und Dürren hat. Immerhin rechtfertigt sich das fast schon hektische Tempo, das er geht, durch einen Gewinn an dramatischer Intensität. Die bekommt besonders den unüberhörbaren Längen des Kantatenteils recht gut."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (Decca, ADD/DDD, 76-80)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

L. Mattner / FonoForum 7 / 89:"Dohnanyis Einspielungen lassen durch ihre schlüssige Interpretation aufhorchen. Die erste Sinfonie ist ein sprühend vorgetragenes Kompendium von blitzenden Einfällen, die zweite eine Auseinandersetzung mit dem Humanitätsideal von Beethovens Neunter. Die 'Schottische' und 'Italienische' werden präsentiert als raffiniertes Wechselspiel zwischen formal strenger Sonatenkonzeption und stimmungshaftem Kolorit."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie Nr.2 "Lobgesang" (HMF, DDD, 2013)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

„Die Orchestermusiker arbeiten (...) die Spannungsbögen und die Dynamikabstufungen vorbildlich heraus. Dadurch haben im umfangreichen Schlussteil des Werks die sehr homogenen singenden Chormitglieder und die klar artikulierenden Vokalsolisten leichtes Spiel: Eindrucksvoll beschreiben sie den Weg von der Dunkelheit ins Licht. Mitreißend!“ (Audio, Mai 2014)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Symphonien Vol.1 (Challenge, DDD, 2012)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

,,Den Eindruck der Erhabenheit erzielt de Vriend, obwohl er einen vibratoarmen Streicherklang pflegt und auf Transparenz der Texturen achtet. Agilität muss eben nicht zwangsläufig auf Kosten klanglicher Fülle gehen. Der erkennbar von der alten Musik inspirierte Zugriff des Holländers sorgt für reichlich Tempo und Innenspannung, so dass die Längen des Schlusssatzes gar nicht erst spürbar werden." (FONO FORUM, April 2013)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie Nr.2 "Lobgesang" (MDG, DDD, 2013)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»Der Live-Mitschnitt überzeugt durch gediegene Tempi, natürlichen Klang und famose Solisten.« (Audio, Oktober 2014)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (DGG, DDD, 2016)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»Selten sind diese Partituren so luzide aufgeblättert, so quicklebendig, bar allen klanglichen Ballasts dargestellt worden.« (Stereo, September 2017)

»Was das makellose Ineinandergreifen von Geist und Musizierspaß angeht, kann man sich aktuell kaum ein gelungeneres Porträt vom Sinfoniker Mendelssohn vorstellen.« (RONDO, 9.09.2017)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (SHM-CD) (DGG, DDD, 2016)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»Selten sind diese Partituren so luzide aufgeblättert, so quicklebendig, bar allen klanglichen Ballasts dargestellt worden.« (Stereo, September 2017)

»Was das makellose Ineinandergreifen von Geist und Musizierspaß angeht, kann man sich aktuell kaum ein gelungeneres Porträt vom Sinfoniker Mendelssohn vorstellen.« (RONDO, 9.09.2017)

Letzte Änderung am 15. Oktober 2017