DVD-Tipps zu 'Simon Boccanegra'

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Simon Boccanegra (DGG, 94)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

E. Pluta in FonoForum 11 / 02: "Verdis Sorgenkind "Simon Boccanegra", hierzulande eher ein Außenseiter im Reper- toire, hat in New York eine geradezu gloriose Aufführungs- geschichte. Davon zeugt auch das vorliegende Video: James Levine bietet ein grandioses musikalisches Al-fresco- Gemälde, Giancarlo del Monacos Inszenierung bleibt im Rahmen der traditionellen Met-Ästhetik, ist in sich schlüssig."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Simon Boccanegra (Arthaus Musik, 2002)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

Stereo 05 / 04: "Das Treibhaus der Gefühle weiß Claudio Abbado am Pult des Orchestra of the Maggio Musicale Fiorentino mit großer Sensibilität auszuloten. Prächtig verstehen sich die Protagonisten auf den düster-tragischen Ton. In der großen Frauenrolle der Maria Boccanegra strahlt in leuchtenden Höhen der schattierungsreiche Sopran von Karita Mattila."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Simon Bocccanegra (Arthaus Musik, 2010)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

stereoplay 04 / 12: »Wunderbar: Anja Harteros als Amelia. Eine Verdi-Stimme von Weltklasse, der lyrische Eleganz genauso zu Gebote steht wie dramatische Durchschlagskraft.«

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Simon Boccanegra (Warner, 2010)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

FonoForum 03 / 11: "Das Hauptereignis ist Placido Domingo in der Bariton-Titelrolle. Der hört sich zwar immer an wie ein tief singender Tenor, ist aber von einer anrührenden Ehrlichkeit, Größe und väterlichen Güte - und fügt so seiner immensen Rollengalerie nicht die unwichtigste hinzu. Eine Überraschung ist die Poplavskaya als Amelia: Ihr herbes Timbre bringt eine interessante Soprannote, und die immer noch nicht leicht ansprechende Höhe gibt der Figur Dringlichkeit und Spannung."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Simon Boccanegra (Arthaus Musik, 2002)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

FonoForum 08 / 07: "Thomas Hampson singt die Titelpartie einfühlsam, gestaltet die Partie mit rundem, dynamisch variablem Ton. Der die Partitur interessant auslegende Wien-Debütant Daniele Gatti zügelt das Orchester im Fortissimo, so kann Hampson sich auch in den Forte- Ausbrüchen gut in Szene setzen."

Letzte Änderung am 21. Oktober 2017