CD-Tipps zu 'Die Walküre'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Naxos, DDD, 2002/2003)
Richard Wagner (1813-1883)

Stereo 03 / 04: "Die spannungsgeladene Schau ins Innenleben der Figuren bedient Lothar Zagrosek mit einem kantig artikulierten Orchesterton."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Naxos, ADD/m, 1954)
Richard Wagner (1813-1883)

U. Schreiber in stereoplay 8 / 89:"..Ein Ver- mächtnis. Die expansive Werkanlage, ..ist ge- tragen von fast schon philosophischem Deu- tungswillen. Dennoch sind die Sänger eher bel- cantisch orientiert, und die Überspielung kommt mit nur drei CDs aus: Ja, da kann man doch nicht nein sagen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Der Ring des Nibelungen (Testament, ADD/m, 1957)
Richard Wagner (1813-1883)

FonoForum 08 / 08: "Insgesamt ist es ein "Ring" auf hohem Niveau mit einem weitgehend ausgeglichenen Ensemble und einem famosen Dirigenten, dessen Interpretation sich am ehesten mit denen von Krauss oder Keilberth messen lassen kann."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Der Ring des Nibelungen (Orfeo, ADD/m/LA, 1956)
Richard Wagner (1813-1883)

FonoForum 01 / 06: "Dieser 'Ring' auf 13 CDs zeigt in der musikalischen Gestaltung, neben den großen musikdramatischen Linien von 'Rheingold' bis zu 'Götterdämmerung', eine urwüchsige Macht des Emotionalen, die jedoch nie Selbstzweck wird. Weit gespannte lyrische Höhepunkte vermitteln hier eine zauberische, ja magische Atmosphäre. Knappertsbusch war der Meister des großen Atems, überwältigender Spannungsbögen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Der Ring des Nibelungen (DGG, ADD, 1966-1970)
Richard Wagner (1813-1883)

M. Santi in Audio 9 / 85:"Ohne Zweifel darf die Einspielung als eine von Karajans stärksten musikalischen Aussagen gelten, wobei die (CD-)Wiedergabequalität auch hohen Ansprüchen gerecht wird."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (OPD, ADD/m, 1950)
Richard Wagner (1813-1883)

T. Voigt in FonoForum 6 / 87: »Furtwänglers vielgerühmte Fähigkeit, die Komplexität der Wagner-Dramen organisch zu gestalten, ohne den Spannungsbogen je abreißen zu lassen, macht den hohen Rang dieser Live-Aufnahme aus, die im Vergleich zu den späteren Versionen noch mehr Intensität und Elan besitzt. ..Klangbild: (CD) Bemerkenswert frisch.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Urania, ADD/m, 1954)
Richard Wagner (1813-1883)

U. Schreiber in stereoplay 8 / 89:"..Ein Ver- mächtnis. Die expansive Werkanlage, ..ist ge- tragen von fast schon philosophischem Deu- tungswillen. Dennoch sind die Sänger eher bel- cantisch orientiert, und die Überspielung kommt mit nur drei CDs aus: Ja, da kann man doch nicht nein sagen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Ausz.) (Apex, DDD/LA, 92)
Richard Wagner (1813-1883)

A. Beaujean in stereoplay 11 / 93: "Daniel Barenboim hat zweifellos große Momente, wenn er Wagners Musik dramatisch aufheizen kann, sie in packenden Accellerandi voran- treibt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Archipel, ADD/m, 1950)
Richard Wagner (1813-1883)

T. Voigt in FonoForum 6 / 87:"Furtwänglers viel- gerühmte Fähigkeit, die Komplexität der Wag- ner-Dramen organisch zu gestalten, ohne den Spannungsbogen je abreißen zu lassen, macht den hohen Rang dieser Live-Aufnahme aus, die im Vergleich zu den späteren Versionen noch mehr Intensität und Elan besitzt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Der Ring des Nibelungen (Opus Arte, DDD/LA, 2008)
Richard Wagner (1813-1883)

Focus Online: "Wie Thielemann das berühmte instrumentale Vorspiel zum 'Rheingold' erkingen lässt, dass selbst weit gereiste Kenner des Werks meinen, es noch nie so und noch nie so berauschend gehört zu haben, ist allein die Reise auf den grünen Hügel wert."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Oehms, DDD, 2008)
Richard Wagner (1813-1883)

FonoForum 02 / 10: "Simone Young präsentiert eine differenzierte Partiturexegese, gleicht Kraftrhetorik und Subtilität vorzüglich ab, lässt die Instrumentalsolisten sich sensibel entfalten, pars pro toto das wunderbare Englischhorn im Ausklang der zweiten Szene des zweiten Akts. Falk Struckmann überzeugt als Wotan; seine Darstellung hat gegenüber jener von 2006 in Bayreuth gewonnen, wirkt intensiver und beredter. Deborah Polaskis Brünnhilde berührt mit eindringlicher Darstellung etwa in der Todverkündung. Stuart Skeltons Siegmund lässt aus baritonaler Fülle eine schlanke Höhe entstehen. Yvonne Naef ist eine intelligent gestaltende Sieglinde."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Daniel Barenboim - Complete Wagner Operas (Teldec, DDD, 1991-2001)
Richard Wagner (1813-1883)

Stereo 5 / 2002 (Tannhäuser): "Hingebungsvoll engagiert sich die Staatskapelle Berlin für das farbgesättigte, opalisierende Klangspektrum. Am Werk ist eine treffliche Wagner-Crew. Der Chor der Deutschen Staatsoper bietet erste Güteklasse." FonoForum 2 / 1999: "Chor und Orchester und Dirigent des neuen "Lohengrin" bieten hohen professionellen Standard. Das ist differenziertes, präzises Musizieren." Musikmarkt 1 / 1996 (Tristan): "In praller, saftiger, irdischer Klangpracht begibt sich, was zur Seltenheit geworden ist: Ein kundiges, aufeinander eingeschworenes Ensemble verwirklicht ein klares, dramatisches, den Untertitel "Handlung" betonendes Konzept. Man hört bestes Bayreuth." Stereo 9 / 2005 (Ring): "Geschmeidig gelingen die Übergänge. Barenboim versteht es, mit den Sängern zu atmen. Graham Clark gibt stimmlich wie intellektuell einen faszinierenden Loge. Hinreißend gestaltet Waltraud Maier den Dialog in der Begegnung mit Brünnhilde." Observer (Ring): "Eine monumentale Version unter Baren- boim, vielleicht die beste, die es auf CD gibt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Oehms, DDD/LA, 2010)
Richard Wagner (1813-1883)

FonoForum 02 / 12: »Insgesamt herrscht eine fast kammerspielhafte Transparenz vor, die den Sängern Schattierungen bis zum Pianissimo gestattet. Nicht nur Terje Stensvolds nobel zurückhaltender, gebrochener Wotan profitiert von der sensiblen Klangregie des Dirigenten; auch Frank van Aken vermag Siegmunds Erzählung im ersten Akt unter Weigle nuancierter zu gestalten, als man dies meist hört. Brillant Martina Dike als Fricka: expressiv, ohne die Linie zu verlieren, mit ›gesundem‹, unforciertem Ton.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Documents, ADD/LA, 54)
Richard Wagner (1813-1883)

U. Schreiber in stereoplay 8 / 89:"..Ein Ver- mächtnis. Die expansive Werkanlage, ..ist ge- tragen von fast schon philosophischem Deu- tungswillen. Dennoch sind die Sänger eher bel- cantisch orientiert, und die Überspielung kommt mit nur drei CDs aus: Ja, da kann man doch nicht nein sagen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Ars, DDD/LA, 1999)
Richard Wagner (1813-1883)

Stereoplay 01 / 08: "Nach 'Siegfried' und 'Götterdämmerung' ist nun die 'Walküre' erschienen, die erste SACD-Version in der Serie - mit sattem Surround-Sound und effektvoller Klangregie (Feuerzauber)!"

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Mariinsky, DDD, 2012)
Richard Wagner (1813-1883)

,,Valery Gergiev geht nicht nur als Dirigent furios ans Werk, sondern selten gelang es bisher auch, eine Besetzung derart aus einem Guss zusammenzubringen, die alle tragenden Partien mit Künstlern auf dem Höhepunkt ihrer persönlichen Entwicklung präsentiert und selbst darüber hinaus bis in die kleinsten Details überzeugt." (DAS OPERNGLAS, 3 / 2013)

,,Jonas Kaufmann (...) bestätigt indes den hevorragenden Eindruck, den er mit dem Schwert-Monolog auf seinem Wagner-Recital macht. Sein mächtiger, dunkel-baritonaler Tenor passt wunderbar zum Siegmund, zudem erfüllt er die Rolle mit sängerischem Ausdruck." (FONO FORUM, Mai 2013)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (DGG, ADD, 1966)
Richard Wagner (1813-1883)

K. Breh in stereoplay 8 / 85:"Hochkarätig be- setzte Aufnahme, von lyrischem Grundton ge- prägte Darstellung. ..(CD-)Klangqualität: gut." Hermes Opernlexikon: "Herbert von Karajans Experiment: Er besetzte Brünnhilde mit der lyrischen Regine Crespin, milderte dadurch den heroischen Duktus der Rolle und vermenschlichte den Konflikt der Figur. Eine glaubwürdige, verinnerlichte Sieglinde trägt dazu bei, daß Herbert von Karajan auch dieses Stück kammermusikalisch darstellen kann."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Walküre (Naxos, DDD, 2015)
Richard Wagner (1813-1883)

»NAXOS hat jetzt auch die ›Walküre‹ auf CD veröffentlicht, wieder unter demselben Dirigenten und mit dem gleichen Orchester. Der Eindruck, den man beim Anhören dieser sehr bemerkenswerten Einspielung gewinnt, ist gewaltig. Hier haben wir es mit einem musikalischen Fest zu tun, an dem sowohl der Dirigent, das Orchester als auch die durchweg vorzüglichen Sänger / innen regen Anteil haben. (...) Diese prachtvolle, geradezu preisverdächtige Einspielung braucht den Vergleich mit so mancher sog. Referenzaufnahme des Werkes nicht zu scheuen. Ja, sie übertrifft sogar einige berühmtere Aufnahmen, darunter auch solche aus Bayreuth. Was einem hier geboten wird, ist durch die Bank ganz erlesener Natur. (...) Eine exzellente Aufnahme, deren Anschaffung dringend empfohlen wird!« (L. Steinbach in DER OPERNFREUND)

»Nun gibt es wieder einen echten Wotan: Matthias Goerne. Auf die Gefahr hin, der Übertreibung geziehen zu werden, wage ich sogar die Behauptung, dass er der beste Interpret dieser Rolle seit dem legendären Hans Hotter ist. Mit ihm hat er die Erfahrung als Liedinterpret gemeinsam. Das kommt dem souverän gestalteten Monolog im zweiten Aufzug der ›Walküre‹ zu Gute. Goerne gestaltet textnah, wach und suggestiv. Sein Bariton ruht auf einem bassigen Fundament. Die Stimme ist sonor, groß und wuchtig. Dieser Wotan ist trotz menschlicher Gefühle in jedem Zoll ein Gott.« (R. Braunmüller in der Abendzeitung München)

Letzte Änderung am 15. Oktober 2017