DVD-Tipps zu 'Tristan und Isolde'

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tristan und Isolde (Opus Arte, 2006)
Richard Wagner (1813-1883)

stereoplay 04 / 08: »Mit feinsten Nuancen, leichter Tongebung und lyrischem Klang wandelt sich Stemme im Laufe der Oper vom Todesengel zur strahlenden Lichtgestalt. Gambill webt im Liebesduett beeindruckende Zwischentöne und steigert sich im kräfteverzehrenden Schlussakt zu einer erschütternd ehrlichen Darstellung von Liebesleid und Fieberwahn. René Pape gibt den König als herzenswarmen Übervater.«

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tristan und Isolde (DGG, 1983)
Richard Wagner (1813-1883)

V. Fischer in FonoForum 2 / 93: "Die einzige Bayreuther Produktion des Jean-Pierre Ponnelle war von singulärer Wirkung, weil bildnerische Phantasie und Lichtregie in den Dienst an der Visualisierung des tönenden Geschehens ge- nommen wurden. Ohne Frage stellt die Insze- nierung einen Gipfel im Schaffen Ponnelles dar."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tristan und Isolde (BelAir, 2004)
Richard Wagner (1813-1883)

Stereoplay 08 / 06: "Jeanne-Michele Charbonnet (Isolde) zeigt sich als Bühnentier, sieht blendend aus und ist darstellerisch exzellent. Wahrhaft anrührend und königlich in der Erscheinung: Alfred Reiter als Marke. Großartig sind die zügigen Tempi des leidenschaftlich-analytischen Armin Jordan. Dies ist der 'Tristan' auf DVD, auf den man lange gewartet hat."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tristan und Isolde (DGG, 1993)
Richard Wagner (1813-1883)

FonoForum 10 / 08: "Waltraud Meier wagte die eigentlich außerhalb ihrer Mezzoreichweite liegende Isolde - und gewann glorios. Schon heute gilt sie als die beste Interpretin ihrer Zeit. Doch auch das magische Licht von Manfred Voss, die uniformartigen, Star-Wars-ritterartigen Kostüme von Star-Couturier Yohji Yamamoto, Erich Wonders grenzenlose, dabei minimalistisch kahlen Wunderräume - und natürlich das so spannungsreiche wie klangsensible Dirigat des mit dem Werk bestens vertrauten Daniel Barenboim, sie lassen diese Aufführung auch in der technisch brillanten DVD-Version zum Erlebnis werden."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tristan und Isolde (Opus Arte, 2009)
Richard Wagner (1813-1883)

FonoForum 04 / 11: "Der Videoregisseur Michael Beyer hat da sehr gute Arbeit geleistet, sensibel die Details aufgespürt, ohne den großen Bogen aus dem Auge zu verlieren. Und es zeigt sich, dass die Darsteller dem zudringlichen Kamera-Auge standhalten können. Insbesondere Irene Theorin als Isolde agiert filmreif, ..."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tristan und Isolde (Opus Arte, 2002)
Richard Wagner (1813-1883)

E. Pluta in FonoForum 04 / 06: "Die Besetzung dürfte heute kaum zu überbieten sein. John Treleaven ist der beste Tristan sei Jahrzehnten. Deborah Polaski ist eine vokal souveräne Isolde. Der stimmlich prachtvolle Falk Struckmann treibt die Hingabe Kurwenals bis zum Äußersten."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tristan und Isolde (Arthaus Musik, 1998)
Richard Wagner (1813-1883)

P. Cosse in KLASSIK heute 1 / 01: "Es handelt sich um zwei DVDs, also um eine nicht ganz kleine Investition, aber dafür sitzt der solcherart Geschröpfte dann wirk- lich vier Stunden gebannt vor dem Bildschirm. Kon- witschnys Ideen, Mehtas vor Lauterkeit schier berstende Orchesterrealistik, das Spiel des ersten Oboisten, die rüstigen Vokalbeiträge der älteren Wagner-Recken Weikl und Moll - dies und vieles mehr prägen diesen Live- Mitschnitt zu echten Wagner-Denk- und Gedenkstunden, wobei die erstrangige Ton- und Bildqualität noch zu- sätzlich für Verstehen und Konzentration seitens des Hörers und Betrachters sorgt."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tristan und Isolde (Arthaus Musik, 1998/2007)
Richard Wagner (1813-1883)

P. Cosse in KLASSIK heute 1 / 01: "Es handelt sich um zwei DVDs, also um eine nicht ganz kleine Investition, aber dafür sitzt der solcherart Geschröpfte dann wirk- lich vier Stunden gebannt vor dem Bildschirm. Kon- witschnys Ideen, Mehtas vor Lauterkeit schier berstende Orchesterrealistik, das Spiel des ersten Oboisten, die rüstigen Vokalbeiträge der älteren Wagner-Recken Weikl und Moll - dies und vieles mehr prägen diesen Live- Mitschnitt zu echten Wagner-Denk- und Gedenkstunden, wobei die erstrangige Ton- und Bildqualität noch zu- sätzlich für Verstehen und Konzentration seitens des Hörers und Betrachters sorgt."

Letzte Änderung am 15. Oktober 2017