CD-Tipps zu 'Violinsonate Nr. 2'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sonaten für Violine & Klavier Nr.1-3 (BIS, DDD, 93)
Edvard Grieg (1843-1907)

N. Hornig in FonoForum 10 / 94: "...eine außergewöhnlich schlüssige Interpretation."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sonaten f.Violine & Klavier Nr.1-3 (Claves, DDD, 87)
Edvard Grieg (1843-1907)

P. Kerbusk in FonoForum 2 / 89:"Zu den am gröbsten verkannten Werken zählen die drei Violinsonaten. Turban spielt die technisch sehr anspruchsvollen Sonaten ausgeglichen in allen, rhythmisch sehr geschmeidig und melodisch höchst sensibel. Aber alles in allem ist das eine Aufnahme der drei Sonaten, wie man sie sich wünscht: mit romantischem Gefühl, aber ohne larmoyante Drücker. Klangbild: Intim, klar, ausgewogen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Konzerte für Violine & Kammerorchester Nr.1-3 (nach den Sonaten für Violine & Klavier) (Naxos, DDD, 2013)
Edvard Grieg (1843-1907)

the-listener. de 05 / 2013: "Klanglich kraftvoll und präsent aufgenommen, handelt es sich hier um eine bemerkenswerte Bereicherung des konzertanten Violinrepertoires, für die Geiger von exquisitem Reiz, und wohl für jeden, der Griegs ungekünstelt frische Kunst liebt und Bearbeitungen nicht grundsätzlich abgeneigt ist, ein nachhaltiger Gewinn."

,,Nicht immer sind Bearbeitungen sinnvoll und ,,funktionieren". In diesem Fall wächst der Radius des musikalischen Ausdrucks ganz erheblich, die Violinsonaten erscheinen in einem neuen Licht, nicht zuletzt auch durch Henning Kraggeruds nuancierendes und romantisch schwelgendes Geigenspiel." (FONO FORUM, November 2013)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sonaten für Violine & Klavier Nr.1-3 (Audite, DDD, 2014)
Edvard Grieg (1843-1907)

»Weniger norwegisch-melancholisch als vielmehr kraftvoll, mit bewusst großem und persönlichem Ton, begegnet Franziska Pietsch Griegs Violinsonaten in dieser Aufnahme. Mit überragenden geigerischen Fähigkeiten, großem Gespür für die architektonischen Binnenstrukturen und Sinn für Nuancen gelingt ihr eine mehr als hörenswerte Einspielung dieser Klassiker – an der auch der feinfühlig interagierende Pianist Detlev Eisinger seinen nicht unwesentlichen Anteil hat.« (FonoForum, 1.08.2015)

Letzte Änderung am 14. September 2019