CD-Tipps zu 'Die Zauberflöte'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Zauberflöte (Decca, ADD, 1969)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

"Grand Prix du Disque" H.​Münch in Audio 7/86:"Ergebnis ist eine Zau- berflöte von packender Kraft und überzeugen- der Typisierung.​Höchste und hohe Bewertungen für Interpretation und (CD-)Klangqualität.​"

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Zauberflöte (Naxos, ADD/m, 37/38)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

C.​H.​ in FonoForum 12/85:"Diese allererste Gesamtaufnahme der 'Zauberflöte' stellt heute bereits ein Kapitel Schallplattenge- schichte dar.​Daß sich die Mozart-Auffas- sung seither um einiges gewandelt hat .​.​än- dert nichts an der Gültigkeit des Tondoku- ment.​"

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Zauberflöte (Nimbus, AAD/m, 37)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

C.​H.​ in FonoForum 12/85:"Diese allererste Gesamtaufnahme der 'Zauberflöte' stellt heute bereits ein Kapitel Schallplattenge- schichte dar.​Daß sich die Mozart-Auffas- sung seither um einiges gewandelt hat .​.​än- dert nichts an der Gültigkeit des Tondoku- ment.​"

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Zauberflöte (Ausz.) (DGG, DDD, 2004)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

audio 06/06: »So kraftvoll und schlank hat man Mozarts Märchenoper selten gehört.​ Abbado setzt auf kantablen Fluss und packende Dramatik.​ Präsenter Sound und starke Solisten runden das Ganze ab: Dorothea Röschmanns Pamina mit innigsten Lovesongs und Erika Miklosas Königin der Nacht mit Koloraturen-Furor.​«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Zauberflöte (Warner, ADD, 1950)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Hermes Opernlexikon: "Die Besetzung ist von kaum überbietbarer Gewachsenheit und Quali- tät.​ So sang man damals in Wien Mozart.​"

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Zauberflöte (SHM-CD) (DGG, ADD, 1964)
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

"Dt.​Schallplattenpreis","Edison-Preis" stereoplay 8/87:"Referenzaufnahme der Zauber- flöte .​.​musikalisch,sängerisch,klangtechnisch.​ Was für ein Tenor war doch Fritz Wunderlich, hier in der Rolle des Tamino zu hören.​"

Letzte Änderung am 3. Dezember 2021