CD-Tipps zu 'Stabat Mater'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Stabat Mater (Warner, DDD, 2009)
Gioacchino Rossini (1792-1868)

FonoForum 01 / 11: »Alleine das ›Quando corpus morietur‹ ist eine mittelgroße Sensation: Dieses haarige A-cappella-Quartett kann ziemlich grauenvoll klingen, wenn jeder einfach selbstbewusst drauflosstrahlt. Nicht so bei Pappano: Da verschmelzen die Damen und Herren Netrebko, DiDonato, Brownlee und D'Arcangelo zu einem bemerkenswert homogenen Ensemble, das nicht nur sorgfältig intoniert, sondern gemeinsam gestaltet. Einen Gänsehaut-Effekt erzielt Pappano beispielsweise mit dem Kontrast zwischen Frauenchor und D'Arcangelos dunklem Basstimbre im ›Eja, mater‹. Und wie der Maestro es schafft, im zarten Streichermelos zu Beginn der zweiten Nummer bereits eine Ahnung von jenem Glanz durchschimmern zu lassen, den der Tenor Lawrence Brownlee wenig später zum Leuchten bringt, gehört wohl zu den Geheimnissen eines großen Maestro.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Stabat Mater (Sony, DDD, 2017)
Gioacchino Rossini (1792-1868)

»Howard Arman vertraut der blanken Schönheit von Rossinis Musik und öffnet genau dadurch den Blick auf die unerhörte Gewagtheit dieses Stabat Mater.« (›Empfehlung des Monats‹ in Fono Forum, Oktober 2018)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Stabat Mater (DGG, DDD, 95)
Gioacchino Rossini (1792-1868)

A. Beaujean in stereoplay 1 / 97: "Als Ganzes eine qualitätsvolle Aufnahme."

Letzte Änderung am 8. Mai 2021