CD-Tipps zu 'Petite messe solenelle'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Petite Messe Solennelle (Tacet, DDD, 1990)
Gioacchino Rossini (1792-1868)

A. Beaujean in stereoplay 3 / 91:"...die lange 'Kleine Messe' für vier Solostimmen, kleinen Chor, zwei Klaviere und Harmonium in einer stimmlich sehr ausgeglichenen, musikantisch- lockeren Wiedergabe, die vom Fehlen irgend- welcher Stars profitiert. Den verblüffenden Kunstkopf-Effekt gewinnt man nur per Kopf- hörer."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Petite Messe Solennelle (Sony, DDD, 2013)
Gioacchino Rossini (1792-1868)

„Das renommierte Klavierduo Tal & Groethuysen setzt swingende Impulse, das Vokalquartett begeistert mit schönstem Belcanto, der Chor mit famoser Phrasierung.“ (Audio, Juni 2014)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Petite Messe Solennelle (harmonia mundi, DDD, 2000)
Gioacchino Rossini (1792-1868)

S. Stähr in Klassik heute 6 / 01: »Es dürfte sich nicht so leicht ein zweites Ensemble finden, das die muntere Messe singt als der ›deutsche‹ RIAS-Kammerchor. Die an Schütz, Bach und Brahms geschulten Sänger bleiben den sinnenfrohen Momenten und dem schwelgerischen Melos nichts schuldig.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Petite Messe Solennelle (Pentatone, DDD, 2018)
Gioacchino Rossini (1792-1868)

»Gimeno hält die Balance zwischen Orchester, Chor und Solisten bei hoher dynamischer Differenzierung und legt offenbar Wert auf viele liebevoll gestaltete Details in Phrasierung, Artikulation und Klangabmischung.« (Der Neue Merker)

»Gustavo Gimeno dirigiert hier eben keine verkappte Oper, sondern im besten Sinne harmonische, sinnliche und kontemplative Kirchenmusik.« (wdr3 tonart)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Petite Messe Solennelle (Warner, DDD, 2012)
Gioacchino Rossini (1792-1868)

„Eine erstrangige Einspielung. […] Sakrale Musik, die fröhlich stimmt in einer elysischen Interpretation“ (BR-Klassik, 03.05.2013)

„Weder klein noch eine Sünde, sondern großartige Musik.“ (Zeitzeichen, Juni 2013)

„Eine unglaubliche Leistung, die er (Pappano) mit seiner Accademia Nazionale di Santa Cecilia vollbringt!“ (Journal Frankfurt, Nr. 10 / 2013)

Letzte Änderung am 8. Mai 2021