CD-Tipps zu 'Schtschelkuntschik [Щелкунчик]'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Der Nußknacker op.71 (Ausz.) (Telarc, DDD, 1986)
Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893)

K.​ Breh in stereoplay 1/89:"Diese schönsten Auszüge aus dem Nußknacker-Ballett, hin- reißend musiziert und phänomenal aufgenom- men.​ Eine CD für Tschaikowsky-Freunde und Klangfetischisten.​"

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Der Nußknacker op.71 (Oehms, DDD, 2015)
Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893)

»Mit Akzenten, Rubato, feinstgesteuerten Crescendi und einem Arsenal an Farben kommt Leben und Bedeutung in die Musik, deren Fluss immer natürlich bleibt, immer natürlich schwingt.​ In diesem 3-D-Musizieren hat das Ohr vollauf zu tun, um alles zu erfassen, was im wunderbar transparenten Orchesterklang passiert.​ Oh, gewiss, Kitajenko greift hier mehr als einmal in die Partitur ein, um den Klang klarer werden zu lassen, und er tut das so liebevoll, dass geringfügige Schwächen im Notentext überwunden werden, jedes Gebilde durchsichtig wird und seine organischen Teile im Widerspiel der Kräfte spannend werden.​ Das wie immer exzellente Gürzenich Orchester reagiert mit größter Genauigkeit auf Kitajenkos Dirigat, spielt farbig und federnd, der Diversität der Tänze ganz toll Rechnung tragend.​ Den bei Gergiev so verwelkten ›Blumenwalzer‹ steigert Kitajenko auf allen Ebenen zu einem Farbenmeer, das sein visuelles Pendant nur beim Tulpenfestival von Amsterdam oder auf der Blumeninsel Mainau findet.​« (Pizzicato)

»Dmitrij Kitajenko erzählt Tschaikowskys Weihnachtsmärchen unaufgeregt, ja etwas altväterlich.​ Was im guten Sinne zu verstehen ist, kommt diese Gangart doch der Anmutung des behaglichen Kindertraums, der hier inszeniert wird, entgegen.​ Das Fantastische des Sujets, seine kauzigen Momente kommen nicht zu kurz, werden aber auch nicht forciert.​« (Fono Forum, Januar 2017)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Der Nußknacker op.71 (Pentatone, DDD, 2019)
Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893)

»Eine unerhörte Kultiviertheit und Delikatesse geht, und zwar zu Recht, von dieser Salon-Repräsentationsmusik aus.​ Jurowski setzt sich spielerisch an die Spitze aller Nussknacker.​ Wundervoll!« (RONDO 6/2019)

Letzte Änderung am 3. Dezember 2021