DVD-Tipps zu 'Don Carlos (1867)'

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Don Carlos (NVC, 1985)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

Stereoplay 12 / 05: "Warner tat gut daran, die Aufführung auf DVD zu veröffentlichen. Sängerisch gelang sie aufs Feinste. Giorgio Zancanaro besaß eine schlanke, kernhafte Stimme mit männlich-souveränem Schmelz; dazu war er ein Schauspieler von Gnaden. Zudem war er der ideale Marquis Posa. In der Titelpartie verströmte Luis Lima erlesene tenorale Lyrik. Ileana Cotrubas Porträt der Königin ist eine Kostbarkeit ersten Ranges, innig gesungen und anrührend gespielt."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Don Carlos (Warner, 1992)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

Stereo 04 / 05: "Riccardo Mutis Mailänder 'Don Carlo' lässt im dunkel getönten melodischen Fluss Verdis glühende Leidenschaftlichkeit lodern."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Don Carlos (Warner, 2007)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

FonoForum 03 / 11: "Villazons Carlo kennt kurze Verzweiflungsausbrüche, doch meist transzendiert er seine Gefühle in schönste, dunkel leuchtende Kantilenen bis zum wirklich eindrucksvollen Finale. Ferruccio Furlanetto lotet mit nie gekannter Intensität und Tiefe die Figur des einsam-depressiven, dabei despotischen Königs Philipp aus. Simon Keelyside ist ein lyrisch-empfindsamer Posa. Antonio Pappano führt könnerische und effektsicher, mit heißem Atem, aber nie oberflächlich durch die dküsterfein schattierten Details."

Klassika DVD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Don Carlos (Sony, 2013)
Giuseppe Verdi (1813-1901)

»Jonas Kaufmann und Anja Harteros brachten eine Intensität in die beiden Hauptrollen, wie man sie seit Generationen nicht mehr hatte.« (Telegraph)

»Jonas Kaufmann als Carlo, Anja Harteros als Elisabetta und Antonio Pappano am Dirigentenpult – diese Spitzenbesetzung machte aus der fünfaktigen, italienischen Fassung von Verdis Don Carlo ein musikalisches Fest und den Publikumsrenner der Salzburger Festspiele 2013. Die Aufzeichnung kann mit ihren Mitteln gegenüber dem Live-Erlebnis punkten: Die Lautstärkenbalance zwischen Sängern und Orchester stimmt, die Kameraführung dampft das berüchtigte Breitwandformat der Bühne ein.« (Crescendo. de)

Letzte Änderung am 10. Dezember 2017