CD-Tipps zu 'Symphonie Nr. 2'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1 & 2 (Naxos, DDD, 94)
Carl Maria von Weber (1786-1826)

Classic CD 4 / 95:"Die Aufführungen des Queensland Philharmonic haben außerordentliche Energie und Glanz. Die Musik fesselt vom ersten Augenblick an und die Aufnahmetechnik hat absoluten Vorzeigecharakter."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1 & 2 (Apex, DDD, 98)
Carl Maria von Weber (1786-1826)

M. Kube in FonoForum 3 / 01: »Dass die Aufnahmen dieser frühen Werke zu einem Gewinn wird, ist vor allem dem interpretatorischen Ernst zu verdanken, mit dem Ari Rasilainen die Partituren realisiert. Zudem besitzt das Norwegische Radio-Orchester mit seinen herrlich dunkel timbrierten Bläsern einen spezifischen Klangcharakter.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1 & 2 (Nimbus, DDD, 86)
Carl Maria von Weber (1786-1826)

I. Bürger in "Der Konzertführer": "Höchst differenzierte Orchestrierungskunst, Esprit und Vitalität. Webers Musik wird zu 'Poesie' im romantischen Sinn."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1 & 2 (Orfeo, DDD, 83)
Carl Maria von Weber (1786-1826)

W. Seifert im Musikmarkt 10 / 84: »Sawallisch gelingt es mit Souveränität, sowohl die unüberhörbaren Romantizismen als auch die feurig-ritterliche Gestik der heute noch überzeugenden Weber-Sinfonien lebendig umzusetzen.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1 & 2 (Chandos, DDD, 2012)
Carl Maria von Weber (1786-1826)

,,Eine Klasse für sich ist die fabelhafte Karen Geoghegan, die die Produktion mit einer fulminanten Wiedergabe des Fagottkonzertes krönt." (FONO FORUM, März 2013)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1 & 2 (BIS, DDD, 2008)
Carl Maria von Weber (1786-1826)

FonoForum 10 / 09: "Es ist nicht nur die flotte Zunge des Finnen, die einen so verzückt vor der Stereoanlage ausharren lässt, sondern das unendlich organische Ineinandergreifen der Solostimme und des von Jean-Jacques Kantorow geführten Orchesters. Das wird ausnahmsweise nicht - wie in Webers Konzerten nur allzu oft - zur bloßen Nebensache degradiert, sondern operiert auf Augenhöhe mit dem Solisten. Die Tapiola Sinfonietta präsentiert hier mit koboldhaften Holzbläsern und feurigen Streichern einen federnden, duftig-leichten Weber."

Letzte Änderung am 23. Februar 2018