CD-Kauftipps im Monat 07/2019


Tipp 0

Tipp 1

Tipp 2

Tipp 3

Tipp 4

Georg Philipp Telemann

Geistliche Arien




[Details]
Tipp 5

Tipp 6

Tipp 7

Tipp 8

Tipp 9

svensopernparadies. wordpress. com 08 / 2017: »Der helle Sopran von Gudrun Sidonie Otto besticht vor allem mit einer perfekten, eleganten Ausformung der Koloraturen. Unterstützt wird sie vom Altus David Erler, dem es ebenfalls gelingt, mit einem enormen Einfühlungsvermögen den Arien Leben und Spannung einzuhauchen. Eine großartige CD, die von Anfang begeistert.«<br> klassik-heute. de 08 / 2017: »Ein rundum gelungener Beitrag für einig immer noch wenig bekannte, aber entdeckungswerte Musiken von Telemann!«<br><br> klassik. com 04 / 2019: » Alleine der als Band 57 der Telemann-Gesamtausgabe erschienene Jahrgang 1727 dieser ›auf die gewöhnlichen Evangelien gerichteten Arien‹ – sie kommentieren den Bibeltext zum jeweiligen Kirchentag – ist eine faszinierende Fundgrube mit einer derartigen Dichte an ebenso geistreich komponierten wie spirtuell ansprechenden Text-Musik-Relationen, dass man sogar ästhetisch-transhistorisch die Qualitäten der Lieder Franz Schuberts als Vergleich anführen könnte: Alleine das zur Trinitatisfolge hier zugegebene Arienpaar zum Feste Michaelis simuliert in ›Thronender Gottheit in flammender Pracht‹ zunächst eine prachtvolle Jubel-Koloraturarie, die jedem Oratorium als Höhepunkt dienen könnte, um danach mit ›Lass auch deiner Engel Hände‹ eine einfach berührende Todesweise folgen zu lassen, deren traurig fließende Melodie (mit gekonnter Instrumental-Umspielung) schön einen das Sterben tapfer und positiv begrüßenden Mittelteil umfängt. Ensemble-Chefin Otto vermittelt mit ihrer durchweg schlanken und doch runden, höchst variablen Stimmfarbe und mitunter ausdrucksintensivierendem leichtem Vibrato ihre ganze Begeisterung und Einfühlungsgabe für diese Musik: Die auch musikalisch herausragende, eingängige Arie ›Seel und Leib sind ganz verbunden‹ wird hier spürbar zum Motto dieser beeindruckenden (Live-)Einspielung.«

[Mehr Informationen zu Georg Philipp Telemann]