CD-Kauftipps im Monat 07/2022


Tipp 0

Tipp 1

Tipp 2

Tipp 3

Tipp 4

Tipp 5

Maria Bach

Wolga-Quintett




[Details]
Tipp 6

Tipp 7

Tipp 8

Tipp 9

Tipp 10

Tipp 11

klassik.com 05/2022: "Bachs kompositorische Texturen sind von großem Reichtum, viele ihrer Sätze von großer Raffinesse; der spieltechnische Anspruch findet rundum glücklichen Widerhall in den hier vorliegenden Wiedergaben."

klassik-heute.com 04/2022: »Die hier eingespielten Werke zeigen Maria Bach als eine Komponistin, die in der Nachfolge ihres Lehrers Joseph Marx auf Basis einer üppigen, klangmächtigen Spät(est)romantik stark von der Musik des Impressionismus beeinflusst ist. Das ausladendste und ambitionierteste Stück ist dabei ihr als Wolgaquintett bezeichnetes Klavierquintett (1927/28). Im Zentrum steht dabei die Klangfarbe, das Spiel mit Schattierungen und Nuancen, die Maria Bach immer wieder in sehr aparten Details zu realisieren versteht (man betrachte etwa den hingetupften Pizzicato-Schluss des ersten Satzes). Eine Musik, deren Rauschhaftigkeit und schillernde Farbenpracht etwa an Marx' große Herbstsymphonie denken lassen, auch wenn Marx sicherlich über eine wesentlich prägnantere eigene Tonsprache verfügt.«kulturabdruck.de 03/2022: »Maria Bachs bekanntestes Werk, das Klavierquintett mit dem Beinamen ›Wolga‹, stand im Entstehungsjahr 1928 jedenfalls relativ einsam da. Ein hochkomplexer Klavierpart findet sich hier mit zwei Violinen, Viola und Violoncello zu immer neuen Klangfarben zusammen, deren Intensität eine faszinierende Brücke zwischen akustischen Eindrücken und bildhaften Vorstellungen schlägt. Eine packende Ensembleleistung.«

[Mehr Informationen zu Maria Bach]