Igor Fjodorowitsch Strawinski (1882-1971)

Agon

(Wettkampf)

Allgemeine Angaben zum Ballett:

Titel: Agon
Titel deutsch: Wettkampf
Widmung: Lincoln Kirstein und George Balanchine
Entstehungszeit: 1953-57
Uraufführung: 27. November 1957 in New York
Choreographie: George Balanchine
Beleuchtung: Nananne Porcher
Formation: New York City Ballet
Besetzung: 12 Tänzer und Orchester
Spieldauer: ca. 20 Minuten
Erstdruck: London: Boosey & Hawkes, 197
Bemerkung: Der Titel des Balletts leitet sich vom griechischen Wort 'Αγων' (Kampf, Wettkampf, Wettstreit) ab.

Kaufempfehlung:

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Ballette (Hyperion, DDD, 2008)
Igor Strawinsky (1882-1971)

FonoForum 12 / 09: "Ilan Volkov und das BBC Scottish Orchestra stellen die Groteske der hochvirtuosen, neoklassizistisch gefärbten Partitur nicht übertrieben zur Schau. Vielmehr mildern sie Schärfen ab und konzentrieren sich auf Transparenz vor allem bei den kammermusikalisch gestalteten Zwischenparts. Eine ungemein straffe Dramaturgie, die manchen Ereignissen einen starken Sog verleiht, prägt auch die Einspielung von "Agon". Strenger im Duktus ist das "Orpheus"-Ballett, das vom Scottish Symphony Orchestra in satten Farben und hoher Lebendigkeit gespielt wird. Wie in einem klingenden Daumenkino rauscht die mythologische Handlung vorüber, die Strawinsky mal wieder auf wenige "rituelle" Stationen verdichtet hatte."

Zum Ballett:

Art: Ballett in einem Akt
Libretto: nach einer Idee des Komponisten in Anlehnung an die französische Tanzmusik des 17. Jahrhunderts

Beschreibung:

Das Ballett ist handlungsfrei und besteht aus 16 Sätzen, die pausenlos ineinander übergehen. Die Grundidee stammt vom Komponisten selbst. Als Vorlage dienten ihm französische Tänze des siebzehnten Jahrhunderts, die er abstrahierte und seiner persönlichen Reihentechnik unterwarf. Die Kombination der Instrumente des Kammerensembles wechselt ständig und bietet zu jedem Auftritt ein anderes Klangbild. Konzipiert ist das Stück von etwa 20 Minuten Dauer für 12 Tänzer. Vier Herren und acht Damen tanzen ihre Variationen im schwarzen Trikot auf einer dekorationsfreien Bühne.

Im Dezember 1953 begonnen, wurde die Arbeit nach einer Pause, die mit anderen schöpferischen Ideen angefüllt war, im Januar 1957 fortgeführt. Sie ist Strawinskis letztes komponiertes Ballett. Zwei Monate vor seinem 75. Geburtstag am 27. April 1957 erblickte „Agon“ das Licht der Welt und wurde in der Royce Hall der University of California, Los Angeles, einem begeisterten Publikum konzertant vorgestellt. Andere Choreographen wie Kenneth MacMillan und Tatjana Gsovsky nahmen den Faden auf und brachten eigenen Variationen zur Geltung.
Letzte Änderung am 13. Juli 2009
Beitrag von Engelbert Hellen

Suche bei den Klassika-Partnern:
Benutzerdefinierte Suche
jpc Über 1,5 Mio. Produkte
CDs, DVDs und Bücher.
Go
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de