CD-Tipps zu 'Iberia'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Iberia (Klavier-Fassung) (Decca, DDD, 1987)
Isaac Albeniz (1860-1909)

K. Bennert in FonoForum 6 / 1988: »Die Schallplatte des Monats. Wie Alicia de Larrocha iberische Herbheit und kühles Klavierreißertum souverän verbindet, das hat solchen Seltenheitswert, dass Klavier-, Gitarren- und sonst musische Spanienfreunde glücklich vereint hinhören sollten. Klangbild: Äußerst klar und natürlich.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierwerke Vol.1 (Naxos, DDD, 1997)
Isaac Albeniz (1860-1909)

P. Cosse in KLASSIK heute 8 / 99: "Sie ist nicht nur eine Bereicherung für den Monat für Monat expandierendenm Naxos-Katalog, sondern auch ein vertrauenswürdiges Kapitel im internationalen Angebot generell. Der günstige Preis für diese zwei CDs ist natürlich ein weiteres Argument."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Iberia (Klavierfassung) (Decca, ADD, 72)
Isaac Albeniz (1860-1909)

Penguin Guide: »Viel Atmosphäre, Lyrik und Wärme, eine meisterliche Instrumentenbeherrschung und eine farbige, lebhafte und leichte Artikulation mit einem wunderbar angepasstem Rubato. Die Aufnahme gehört zu den besten Klavierplatten von Decca.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Iberia (Klavier-Fass.)
Isaac Albeniz (1860-1909)

FonoForum 01 / 09: "Mit Akribie und Klangsinn nimmt er die einzelnen Sätze unter die Lupe, gibt den dissonanten Reibungen verstörende Wirkung und lässt ein Maximum an sich überlagernden Rhythmen wahrnehmbar werden. Er gestattet sich nicht die schweifende Freiheit eines Hamelin, sondern erzielt mit trockenem Klang und gehaltenem Tempo oftmals verblüffend "moderne" Wirkungen - etwa in "Corpus Christi en Sevilla" oder "Lavapiés". Nie waren diese Spanien-Impressionen weiter vom Postkartenbild entfernt als in dieser Einspielung."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Iberia (Klavier-Fass.) (Apex, DDD, 2000)
Isaac Albeniz (1860-1909)

P. T. Köster in KLASSIK heute 9 / 01: "Diese Sammlung von der Anlage nach schlichteren, aber in ihrer Art nicht weniger reizvollen Albumblättern, unter denen sich der berühmte 'Tango' findet, wird von Barenboim ebenso liebe- voll und delikat dargeboten."

Letzte Änderung am 8. Mai 2021