CD-Tipps zu 'Johann Sebastian Bach (1685-1750)'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach (Ausz.) (Warner, DDD, 1991)

I. Allihn in FonoForum 8/94: »Durch diese hervorragende Einspielung bekommt man einen sehr lebendigen Eindruck vom häuslichen Musizieren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Stokowski-Transkriptionen Vol.2 (Naxos, DDD, 2008)

stereoplay 05/09: »Wer könnte in diesem Revier heute José Serebrier das Wasser reichen. Er kennt jede Nuance im Werk seines einstigen Lehrmeisters, macht die Sache absolut stilsicher und ist doch kein Imitator. Charakteristisch ist eine sehr flüssige, auch in der Opulenz noch paradox schlanke Diktion, die mit klarer Intuition sangliche, unbeschwerte melodische Gestaltung und zusamenhängende Artikulation der harmonischen Räume verbindet.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kammermusik (CAvi, DDD/LA, 2008)

FonoForum 11/09: »Die herausragendsten Partner Vogts sind diesmal der faszinierende Bratscher Antoine Tamestit und die Familie Tetzlaff. Schon in der luftig, nämlich nur mit sieben Musikern besetzten Aufnahme des ›Brandenburgischen Konzerts‹ Nr. 6 wird Bach jede Schwere genommen. Sehr besonnen, intim und auf Klangschönheit bedacht formt das Ensemble jede Phrase aus einem Atem. Rainer und Ghislaine Zipperling auf Gamben sorgen für eine von historischer Aufführungspraxis beeinflusste Klangfarbe.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Das Wohltemperierte Klavier 2 (harmonia mundi, DDD, 2009)

FonoForum 09/10: "Eggars Spiel hinterlässt einenaußerordentlich souveränen Eindruck. Majestätisch kommendie ouvertürenartigen Präludien daher, galant diemodernen Sätze, streng die altertümlichen, einer sogarpathetisch, ein anderer wieder entrückt. So führt Egarrden latenten Formenreichtum vor, der hinter der immergleichen Kompination von Präludium und Fuge steckt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Brandenburgische Konzerte Nr.1-6 (SDG, DDD, 2009)

FonoForum 10/10: "Die English Baroque Soloists schlagenflotte Tempi an, betonen stark dierhythmisch-tänzerischen Aspekte dieser Musik unddemonstrieren mit hörbarem Vergnügen, aber ohneSelbstgefälligkeit ihre instrumentaltechnischeVirtuosität. Gleichwohl operieren sie nicht mitvordergründigen, aufgesetzten Effekten; hier wird diePartitur weder auf Biegen und Brechen gegen den Strichgebürstet noch als Folie für das Ausleben vonProfilneurosen missbraucht, wie das gerade bei solchbekannten Stücken andernorts leider oft der Fall ist."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Tenor-Arien mit Flöte & Bc "Tenore & Traverso" (Coviello, DDD, 2008)

FonoForum 10/10: "Als Sänger macht Johannsen allerdingseine gute Figur. Er führt seine Stimme, die mit ihremhohen Timbre für Evangelistenrollen wie geschaffenscheint, sehr souverän über die gefährlichsten Klippen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Brandenburgische Konzerte Nr.1-6 (DGG, DDD, 2007)

Stereoplay 03/11: "Feingliedrigkeit, schlüssige Eloquenz und virtuose Verve verbinden die Präzision eines Uhrwerks mit der Sensibilität eines Seismographen und der groovenden Vitalität einer (Ba-)Rockband."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Das Wohltemperierte Klavier 1 (harmonia mundi, DDD, 2006)

klassik.com: "Richard Egarr überrascht momentan immerwieder mit extrem durchdachten Einspielungen von BachsCembalowerken. Es bleibt dabei fast ein Rätsel, wie er esschafft, in so kurzer Zeit nach seiner Aufnahme derGoldbergvariationen mit dem 'Wohltemperierten Clavier'ein weiteres Monument der Musikgeschichte zu erarbeitenund trotzdem mit einer höchst differenzierten,spielerisch hervorragenden Interpretation aufzuwarten,die eine nicht weniger akribische Auseinandersetzungerfordert als die Goldbergvariationen.Er seziert,analysiert und zeigt dadurch dem Hörer dievielschichtigen Binnenstrukturen des BachschenMeisterwerks. Er kitzelt aus jeder kleinen Studie ihrespezifischen Klangwelten heraus, und zeigt so dem Hörerden unendlichen Reichtum an Harmonien, die auch Bachfasziniert haben mögen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Bach - Musik für Himmel und Erde (Buch mit CDs)

FonoForum 02/12: »Immerhin aber sind alle Gattungen vertreten – zumeist in exzellenten Interpretationen und mehr oder weniger geschickt auf die einzelnen CDs thematisch verteilt. Dass das Alpha-Hausensemble Cafe Zimmermann insgesamt die Hauptlast bestreitet, liegt nahe; deren Aufnahmen der Instrumentalmusik Bachs brauchen derzeit keine Konkurrenz zu fürchten.«

»Ein Geschenk, das bei keinem Musikinteressiertem seine Wirkung verfehlen dürfte!« hr 2 kultur, 11.12.2011

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.37 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2005/2006)

FonoForum 02/08: "Das Bach Collegium zumindest meistertbei teilweise recht flotten Tempi seine Aufgaben mitder gewohnten Übersicht und Souveränität."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.38 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2006)

FonoForum 08/08: "Mit gewohnt souveränem, dabei keineneinkomponierten Affekt übersehenden Spiel können dieJapaner mal wieder punkten. Dies umso mehr, als sich auchdie Solistenriege vorbildlich und qualitativ gleichrangigden virtuosen, aber auch emotionalen Anforderungenstellt. Gewiss hat auch Bach seinen Anteil daran, dassSuzuki hier eine der schönsten Aufnahmen seiner Reihevorlegen kann, denn es dominiert Sanglichkeit vorkontrapunktischen Kunstfertigkeiten."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.46 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2009)

Stereo 09/10: "Masaaki Suzuki gelingt es, die vielenStimmverzweigungen fern jeder akademischen Pedanterie inein wirbelndes Kampfgetümmel zu verwandeln, ohne ein Jotaan musikalischer Klarheit preiszugeben. Alles fließt undfügt sich beim Bach Collegium Japan zu einemselbstverständlich vertrauten Umgang mit der Bach'schenTonsprache."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.47 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2010)

FonoForum 06/11: "Das füllige und zugleich sehr klareKlangbild von Chor und Orchester machen, eingebettet ineine weiträumige Kirchenakustik, die Sache von vornhereinzu einer ästhetisch sehr ansprechenden Angelegenheit, unddie philologische Aufbereitung des Notentextes fälltrecht gewissenhaft aus."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Arien mit Cello piccolo (Aparte, DDD, 2012)

kulturradio.de 01/2013: "Jede diese Arien ist eine musikalische Kostbarbarkeit für sich. Das kleine Cello präsentiert sich dabei in den schnellen Arien als virtuoser Partner des Vokalparts und passt sich in den langsamen Sätzen einfühlsam und ausdrucksstark in den musikalischen Satz ein. Ophélie Gaillard beherrscht das Instrument perfekt und ist somit die unbestrittene Protagonistin der CD. Ihr Violoncello piccolo (gleichwohl in Kniehaltung gespielt) klingt obertonreich und fast ein wenig gambengleich; die wegen des kleineren Korpus naturgemäß fehlende Sonorität macht Gaillard durch ihr einfühlsames Spiel wett. Ihre besondere Stärken liegen in den langsamen Arien (etwa aus BWV 115 und 183), in der ihr Celloton wunderbare Melodiebögen voller Spannung formt."

,,Interpretatorisch läuft alles auf dem hohen Niveau, welches man heute von europäischen Barockensembles erwarten kann: gut phrasiert, sauber artikuliert, mit sinnfälligem musikalischen Gestus und ansprechender instrumentaler Klangkultur." (FONO FORUM, April 2013)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.53 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2012)

„Im Laufe von 53 Folgen hat sich vieles gut eingespielt, manches auch zum nicht mehr hinterfragten Prinzip erhoben. (...) Insgesamt scheint diese Produktion auf der Zielgeraden noch an Elan gewonnen zu haben ..." (FONO FORUM, Juli 2013)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Transkriptionen für Gitarre - Bach (Alba, DDD, 2012)

,,Faszinierend, wie leicht und zugänglich Bach bei Eskelinen klingt. Man merkt hier erst, wie viele knochentrockene Interpretationen uns in den letzten Jahrzehnten den Blick auf Bach vernebelt haben. Eskelinen scheint Bach nicht als „Übervater“ oder „Genie“ zu sehen, sondern als Quelle guter Musik, die er im positiven Sinne „locker“ zu interpretieren scheint." (R. Aschemeier, the-listener.de, Mai 2013)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Transkriptionen für Cembalo (Chandos, DDD, 2012)

,,Fünf Vivaldi-Konzerte und zwei der Komponistenbrüder Marcello hat Sophie Yates für Cembalo eingespielt und demonstriert eindrucksvoll die große Virtuosität der Bach-Bearbeitungen." (FONO FORUM, August 2013)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Transkriptionen für Klavier Vol.2 (Ferruccio Busoni) (Hyperion, DDD, 2001)

M. Stenger in FonoForum 9/02: »Wie er die Choralvorspiele zu Ausdrucksträgern ihrer Texte macht, wie er die Chaconne aus einem Guss mit vielen Nuancen entwickelt, das ist aufregend.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die apokryphen Werke (CPO, DDD, 1991-2009)

H. Glossner im »Sonntagsblatt«: »In wunderbar schwingender Bewegung musiziert. Ein ganz apartes, kontemplatives, reizvoll instrumentiertes Werk.« (Zur Lukas-Passion)
Fanfare 1 / 95: »Die gesamte Produktion ist ein weiterer Triumph für CPO und Wolfgang Helbich. Viel herrliche Musik, liebevoll und superb gesungen vom Alsfelder Vokalensemble. Hervorragende Klangqualität.«
Dieter Steppuhn in FonoForum 9 / 92: »Hört man die Werke, begreift man, warum Bachs Autorschaft nahe lag – vieles darin klingt so, wie Bach es in seinen Kantaten schrieb. So ist es verdienstvoll und in dieser aufregenden Interpretation auch ein Glücksfall, daß cpo zusammen mit Radio Bremen diese ›apokryphen‹ Bach-Kantaten aufgenommen hat ... Wolfgang Helbich standen dafür Kräfte zur Verfügung, deren Darstellung unter Beachtung historischer Aufführungsregeln voll Atem, Schwung und mit eindrucksvoller Präzision der vibratolos geführten Stimmen bei phantastischer Textverständlichkeit wie aus einem Guß wirkt. Hundert Minuten spannender Kantatenmusik.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die komplette Bach-Edition der Bachakademie Stuttgart

*** Limitierte Auflage ***

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Lutherische Messen Vol.1 (Coro, DDD, 2012)

»Mit zwei Sängern pro Stimme zeichnet Christophers jedes Detail genau nach, ohne dass der Klang spröde würde, und auch im Orchester kommt es ihm mehr auf eine genaue Gestaltung von Phrasierung und Artikulation als auf konzertante Temperamentsausbrüche an. Dazu passt, dass er eher kontrollierte Tempi anschlägt und die Bögen nicht extrem weit schlägt.« (FONO FORUM, Februar 2014)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Weltliche Kantaten Vol.4 "Akademische Kantaten" (BIS, DDD, 2013)

»Die Musik wird bis ins letzte Detail klar aufbereitet und elegant vorgetragen, bei aller Deutlichkeit wird nichts übertrieben, und die Kultivierung des konzertanten Elements wirkt auf den Hörer sehr animierend.« (Fono Forum, September 2014)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.118 (Hänssler, DDD, 2000)

A. Paar in KLASSIK heute 10/00: "Innerhalb der 'HänsslerEdition Bachakademie' eine rundherum gelungene CD, diesich sehr gut in den Reigen der anderen Lautenein-spielungen einfügt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.123 (Hänssler, DDD, 99)

P, Schlüer in KLASSIK heute 2/01: "Hut ab vor Hans GeorgSchäfers Leistung, dessen Leidenschaft für die Musikund die Kunst ihrer Ausübung allen Musikmanagerkollegenzum Vorbild gereichen sollte."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.125 (Hänssler, DDD, 1999)

N. Hornig in FonoForum 3/00: »Rilling, sein Bach-Collegium Stuttgart und die brillanten Solisten Christoph Poppen und Isabelle Faust präsentieren einen luftigen, tänzerisch leichtfüßigen Bach, bei dem die langsamen Mittelsätze zu sanft schwingenden Ruhepunkten werden.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.76 (Hänssler, DDD, 2000)

A. Beaujean in stereoplay 11/00: »Gestützt auf die technisch wie klanglich hervoragende Gächinger Kantorei und sein nicht minder qualitätsvolles Bach-Collegium sowie auf exzellente Solisten, ersteht die Sechser-Kantatenfolge so festlich-klangprächtig wie lebendig und ausdrucksintensiv. Die Charakteristik aller Teile ist scharf umrissen, und alles hat großen Zug.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.87 (Hänssler, DDD, 99)

M. Keller in KLASSIK heute 3/00: "Worum sich zweifel-los jeder Interpret bemüht, nämlich Komponiertes inAugenblickskunst zu verwandeln, gelingt Marcon außer-gewöhnlich gut. Als Instrument steht ihm dabei dieOrgel der Klosterkirche Muri (Schott-Bossart-Metzler)zur Verfügung, ein zweimanualiges Instrument vonkammermusikalisch-intimem Zuschnitt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.88 (Hänssler, DDD, 99)

M. Keller in KLASSIK heute 4/00: "Interpret ist der ausPassau stammende Wolfgang Zerer, Jahrgang 1961; Zerer,der innerhalb der Hänssler-Edition aus Bachs 'Orgelbüch-lein' einspielte, erweist sich als äußerst stilkundigerMusiker, nicht nur was die Wahl des Instruments be-trifft (die Trost-Orgel im niederländischen Leens/1733),sondern auch in punkto Diktion und Vitalität."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Oboensonaten (Berlin, DDD, 2014)

»... spielt Ortega auf seiner modernen Oboe agil und elegant, sind seine Verzierungen geläufig und makellos. Im Zusammenspiel mit Ehefrau Tamar Inbar (Oboe), Luise Buchberger (Barockes Violoncello) und Peter Kofler (Cembalo) entsteht aus hörbarer Liebe zu Bach heraus ganz einfach lebendige, leidenschaftliche Musik jenseits verknöcherter Debatten um historische Korrektheit.« (stereoplay, Mai 2015)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Lutherische Messen Vol.1 (BIS, DDD, 2013/2014)

»Hier hat alles einen organischen Schwung, eine wache und einnehmende, aber nicht aggressive Ausdruckshaltung, hier strahlt die Musik bei aller Vitalität eine unerschütterliche – man könnte auch sagen: glaubensstarke – innere Ruhe aus. (...) der Gesamteindruck dieser SACD ist so erfreulich, dass man ungeduldig auf den zweiten Teil wartet.« (FonoForum, August 2015)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Missa "Surge,propera amica mea" (Gimell, DDD, 2004)

R.Emans in FonoForum 09/06: "Neben der sechstimmigen'Missa Surga propera' verwöhnen die Tallis Scholars mitsieben Motetten von Francisco Guerrero das Ohr.Die Klangschönheit von Guerreros geistlicher Musikbegeistert über die Zeiten hinweg."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.73 (Hänssler, DDD, 95/99)

N. Rüdell in KLASSIK heute 3/00: "Locker und inflüssigem Tempo erweist sich wieder einmal, wie wunder-bar Bachs Musik auf modernem Instrumentarium klingenkann."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Berühmte Choräle (Winter & Winter, DDD, 1999)

R. Emans in FonoForum 2/01: "Kein Organist kann dasfiligrane Stimmgeflecht derart deutlich auslösen undhörbar machen wie das Quartetto Italiano di Viole daGamba. Durch die Quartett-Struktur und das sehrenthusiastische Spiel entsteht eine andauernde Reibungzwischen Altem und Neuem, zwischen Historischem undVerfremdeten, die bis zum letzten Ton interessant bleibt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.103 (Hänssler, DDD, 99)

H. Kunze in KLASSIK heute 12/99: "Die Cembalo-Aufnahmenvon Robert Hill gehören zu den besten, die es derzeit aufdem Markt gibt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.115 (Hänssler, DDD, 98/99)

R. Lorber in stereoplay 7/00: "Pinnock demonstriertaufs Anregendste, welch spannendes Instrument das oftals barocke Nähmaschine abqualifizierte Cembalo ist."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Orgelwerke (Rondeau, DDD, 2016)

»Die Kern-Orgel von 2005 bewährt sich in der klaren und angenehm direkten Aufnahme als kraftvolles, farbiges Instrument.« (Fono Forum, September 2017)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Brandenburgische Konzerte Nr.1-6 für Klavier 4-händig (Audite, DDD, 2018)

»Das Piano Duo Takahashi Lehmann legt seine nunmehr vierte CD-Produktion bei Audite vor. Sie enthält Transkriptionen von Johann Sebastian Bachs Brandenburgischen Konzerten, sowie der Passacaglia BWV 582, der Toccata und Fuge BWV 565 und des Präludiums und Fuge BWV 552 durch den deutschen Komponisten Max Reger. Die Interpretationen fallen durch ein ebenso alertes wie feinfühliges und vor allem extrem transparentes, dynamisch exzellent variiertes sowie sehr farbenreiches Spiel auf, das die Brandenburgischen in einem neuen, attraktiven Licht erscheinen lässt.« (Pizzicato 09/2019)

»... die Interpretationen des Klavierduos Takahashi-Lehmann sind höchst eindrucksvoll, mitreißend und in jeder Sekunde überzeugend. Neben einer sehr reichen farblichen Gestaltung begeistert vor allem die feine charakterliche Interpretation – besonders festzustellen in den Brandenburgischen Konzerten.« (Piano News 6/19)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierwerke (DGG, DDD, 2017/2019)

»... zeigt der 34-jährige Wikinger in seinem sehr schön und überzeugend zusammengestellten, Originalwerke mit Transkriptionen durchmischenden Programm beträchtliche spielerische und gestalterische Qualitäten. (...) In seiner zweiten Einspielung für die Deutsche Grammophon bietet Vikingur Ólafsson einen Retro-Bach in perfekter und ausgesprochen feiner Machart.« (Fono Forum, November 2018)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Orgelwerke "A New Angle" (MDG, DDD, 2018)

»Bach soll hier ›aus einem neuen Blickwinkel‹ präsentiert werden. Das funktioniert verblüffend gut. Zum einen weil beide Interpreten die historischen Instrumente der Groninger Martinikerk wunderbar vielseitig ausnutzen und mit einer geradezu überwältigenden Spielfreude ans Werk gehen. Zum anderen werfen auch die eigens angefertigten Bearbeitungen ein neues, orgelgemäßes Licht auf Bach. So ist es insgesamt nicht zu viel versprochen, dass man Bach hier tatsächlich völlig neu hört – und erfrischend wie am ersten Tag.« (crescendo)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Bach-Kantaten-Edition der Bach-Stiftung St.Gallen - CD 28 (JSB, DDD, 2011-2016)

»Ein ungemein lebhaftes, zugleich stilsicheres Musizieren, dessen Leichtigkeit und Durchsichtigkeit zu keiner Zeit auf Kosten ihres kirchenmusikalischen Charakters geht, zeichnet die Aufnahmen aus.« (Fono Forum, Dezember 2019)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Bach-Kantaten-Edition der Bach-Stiftung St.Gallen - CD 30 (JSB, DDD, 2019)

»Wieder gelingen, live mitgeschnitten, Wiedergaben, die den künstlichen Standards auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis gerecht werden mit starken Interpreten ...« (Fono Forum, Juli 2020)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Das Kantatenwerk (Ton Koopman) (Challenge, DDD, 1994-2005)

»Von allen Kantatenzyklen oder -teilzyklen bieten Koopmans Musiker und Sänger das höchste Niveau. Der gemischte Chor ist superb, die Instrumentalisten sind es ebenso. Die Wahl der Solisten überzeugt, nicht nur, weil mit exzellenter Textverständlichkeit gesungen wird.« (FonoForum)

»Koopman ist stets ungeheuer präsent, zieht das streng chronologische Konzept eisern durch und provoziert immer wieder neue Aha-Erlebnisse.« (Audio)

»Koopmans Amsterdam Baroque Orchestra gewinnt dieser Musik ein Nonplusultra an Farbigkeit und koloristischer Differenziertheit, an struktureller Transparenz und musikantischer Frische ab.« (stereoplay)

»Bachs Kantaten erklingen endlich so direkt, mitreißend, spontan, lebendig musiziert, als ob sie gerade erst komponiert worden wären. Nichts wirkt gequält, aufführungs-historisch intellektualisiert oder kopflastig.« (FonoForum)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.107 (Hänssler, DDD, 98)

S. Benda in KLASSIK heute 5/00: "Robert Hill wendet sichin dieser Edition nicht den großen Sammlungen zu,sondern den kleineren Werkgruppen und Einzelstücken.Will man beschreiben, wie diese hier erklingen, gerätman zwangsläufig ins Schwärmen ob des wunderbaren,obertonreichen, weich schwingenden Lautenklaviers, dasHill auf der ersten der beiden CDs spielt. Zudem gelingtdem Freiburger Professor für historische Tastenin-strumente hier erneut der Balanceakt zwischen klarer,struktureller Durchdringung und individueller emo-tionaler Ausleuchtung."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche weltliche Kantaten (BIS-SACD-Edition) (BIS, DDD, 2003-2017)

»Im Anschluss an seine Gesamteinspielung der geistlichen Kantaten Bachs absolviert Masaaki Suzuki auch die weltlichen Stücke meisterlich.« (Fono Forum)

»So bietet die Wieder-Begegnung einen staunenswerten Einblick in Bachs Werkstatt, zumal Masaaki Suzuki und sein japanisches Bach Collegium auf jenem überragenden Level musizieren, wie man es von ihnen gewohnt ist. In schlanker, plastischer Transparenz werden die Klanggestalten der Chorsätze geformt und ins homogene Ganze balanciert, agil und luzid glänzt das Orchesterspiel, technisch und stilistisch sind die Vokalsolisten kaum zu toppen.« (stereoplay)

»Schön, wie Masaaki Suzuki die vermeintlich humorigen Klippen der Bauernkantate umschifft, an denen schon zahlreiche Aufnahmen zerschellt sind. Humor in der Musik belibt eine aufführungspraktische Herausforderung. Doch wenn man, wie Suzuki, einfach die Musik ernst nimmt und Textausdeutungen vernünftig beschneidet, lassen sich solche Werke auch wiederholt hören.« (Fono Forum)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Cembalokonzerte Vol.4 (Aeolus, DDD, 2019)

»... erfreuen die drei beziehungsweise vier Solisten durch ihr technisch und musikalisch perfektes Zusammenspiel.« (Fono Forum, Mai 2021)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Geistliche Werke,Cembalo- & Orgelmusik (Exklusiv-Set für jpc) (Hänssler, DDD, 1992-2000)

»Gestützt auf die technisch wie klanglich hervoragende Gächinger Kantorei und sein nicht minder qualitätsvolles Bach-Collegium sowie auf exzellente Solisten, ersteht die Sechser-Kantatenfolge so festlich-klangprächtig wie lebendig und ausdrucksintensiv. Die Charakteristik aller Teile ist scharf umrissen, und alles hat großen Zug.« (stereoplay zu BWV 248)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Oratorien (Carus, DDD, 2004-2017)

»Hans-Christoph Rademann gelingt eine klangschöne und dabei transparente Interpretation mit wunderbaren Solisten und der Gaechinger Cantorey.​« (Klassik.​com zu BWV 248)

»Mädchenhaft lyrisch und mit glockigen Höhen teilen sich Anna Lucia Richter und Regula Mühlemann die Sopranstrecken, Wiebke Lehmkuhl steuert mütterlich pastos wärmende Mezzotöne bei.​ Sebastian Kohlhepp ist ein lyrisch filigraner Tenor und Michael Nagy ein heller, leichtgewichtiger, aber angenehm gefärbter Bariton als Bass.​« (oper-magazin.​de zu BWV 248)

»Festtage ohne Bachs Weihnachtsoratorium sind wie ungesalzene Suppe! Die Gaechinger Cantorey überzeugt mit einer Neueinspielung.​« (Crescendo zu BWV 248)

»Mit Gleich- und Augenmaß führt Bernius seine Musiker zu einer ausgesprochen wohlgefälligen Interpretation, die auch die Affektwelten sehr adäquat vermittelt.​« (FonoForum zu BWV 249)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Kantaten Vol.12 (Koopman) (Challenge, DDD, 2000)

M. Wendt in Audio 3/02: "Koopman ist stets ungeheuerpräsent, zieht das streng chronologische Konzept eiserndurch und provoziert immer wieder neue Aha-Erlebnisse."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Kantaten Vol.6 (Koopman) (Challenge, DDD, 1997)

M. Enslein-Bezold in Stereo 8/98: "Ton Koopman hat dieAufnahme sowohl metrisch wie auch rhythmisch-dynamischhervorragend im Griff. Der Amsterdamer Chor kann durcheine makellose Intonation imponieren. Auch klanglichkönnen diese Aufnahmen durchwegs überzeugen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Konzerte (Concerto Copenhagen) (CPO, DDD, 2002-2013)

The Independent: »Unwiderstehlich. Das ist jetzt der Bach, den man haben sollte.«

RBB Kulturradio 04/07: »Wenn sie so spannend gespielt werden wie vom CoCo, kommt man vor lauter interpretatorischer Finesse keinen Moment zum Kaffeetrinken. Ulrik Mortensen lotst mit spritzigem Tempo durch die Partituren und kultiviert einen schon fast sanften seidig-glänzenden Cembaloklang.«

Toccata 07-08/2016: »Das Orchester und die Solisten überzeugen durch die Bank mit und durch ihre Ausdrucksstärke, Musikalität ind Intuition. Dass technisch brillant gespielt wird, muss man nicht erwähnen, das versteht sich von selbst.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sinfonias aus Kantaten (Brilliant, DDD, 2018)

»Aus ihrem Zusammenhang gelöst, offenbaren die Sätze noch deutlicher ihren konzertanten Charakter. Neben die Sätze mit Orgelsolo treten drei mit zart-solistischer Oboe und zwei den ›Brandenburgischen Konzerten‹ entnommene Sätze in voller Ensemblepracht. Der Klang des Orgelpositivs wirkt hell, aber energisch, das Klangbild insgesamt ist angenehm räumlich-klar.« (Fono Forum, April 2021)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Bach 333 - Die neue Gesamtausgabe (Limited Edition)

»Bach ist ein eigener Kosmos. 333 Jahre nach der Geburt dieses einzigartigen Komponisten erscheint diese gigantische Box mit all seinen Werken: mehr als 750 Künstler auf 222 CDs, zwei Bücher und eine DVD. Alles vom Feinsten. Nicht billig, aber der ideelle Wert ist unermesslich. Eine unerschöpfliche Fundgrube.« (Hörzu)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Bach-Kantaten-Edition der Bach-Stiftung St.Gallen - CD 21 (JSB, DDD, 2016/2017)

»Diese schweizerische Gesamteinspielung der Kantaten Bachs strotzt nur so vor Frische und Kraft.« (Fono Forum, April 2018)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Bach-Kantaten-Edition der Bach-Stiftung St.Gallen - CD 31 (JSB, DDD, 2019)

»Nach 27 Takten instrumentaler Einleitung folgt eine Fugenexposition, die zu Beginn schon den Höhepunkt der Kantate bildet und erneut die Live-Qualitäten dieses fabelhaften Ensembles zeigt.« (Fono Forum, Oktober 2020)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Cembalokonzerte Vol.2 (Challenge, DDD, 2018)

Kritiken des ersten Teils:

»Als Einzel-CD dieser vier Konzerte gibt es keine bessere Aufnahme als diese.« (Musicweb)

»Cembalist Fabio Bonizzoni integriert diese Konzerte glaubhaft, sodass sie nicht als Solist gegen Ensemble erscheinen, sondern vielmehr als vollständige Einheit.« (Fanfare)

»Bonizzoni gelingt die schwierige Aufgabe, subtiles Geschick und interpretative Lebensfreude mit einer Manier zu kombinieren, die natürlich und unkompliziert scheint [...] verlockend durch seine musikalischen Stärken.« (Gramophone)

zu Vol.2:

»... ein differenziertes, bis ins Detail sensibel ausmusiziertes Bach-Spiel ...« (Fono Forum, November 2019)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Cembalokonzerte Vol.3 (Aeolus, DDD, 2016)

»Hantaï, Häkkinen und das Orchester musizieren in nahtlosem Einklang, mit schöner Elastizität der Tempi und klanglicher Delikatesse, besonders spürbar in den langsamen Sätzen, wenn die Tasteninstrumente das Cantabile der Melodieinstrumente nachahmen. Doch vernimmt man auch Freude am konzertanten Lärmen – besonders lustvoll im C-Dur-Concerto und seinem Finale, einem wahren Fugen-Ohrwurm.« (Fono Forum, Juni 2018)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.105 (Hänssler, DDD, 99)

D. Huchting in KLASSIK heute 9/00: "Mit ungeheurer Verveund einem ausgeprägten Sinn für die vielfältigen Klang-farben des Cembalos geht Hill bei der 'ChromatischenFantasie' und 'Fuge' zu Werke."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.121 (Hänssler, DDD, 98)

D. Steppuhn in FonoForum 6/99: "Die "moderne", klang-schöne, nicht auf äußere virtuose Effekte angelegte,dennoch technisch großartig gemeisterte und auchemotional ansprechende Interpretation entspricht ganzRillings heutiger Bach-Auffassung, welche die ganzeEdition prägen wird."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.74 (Hänssler, DDD, 1994)

F. P. Messmer in FonoForum 1/95: »Großartige Summa eines Bach-Dirigenten. Die Gächinger Kantorei erweist sich in dieser CD als bester deutscher Bach-Chor. Die jahrelangen Bemühungen um Bach spiegeln sich in der übereinstimmenden musikalischen Auffassung von Orchester und Chor wider. Glücklich war Rilling bei der Auswahl der Solisten.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die vollständige Bach-Edition Vol.96 (Hänssler, DDD, 99)

D. Weiss in KLASSIK heute 7/00: "Bine Katrine Bryndorfspielt auf einer Marcussen-Orgel der St. Marienkirche zuHelsingör. Die Organistin weiß sich vorzüglich aufdieses Instrument einzustellen und wird dabei vor allemder kleineren Bearbeitungen überzeugend gerecht."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Die Werke für Klavier solo (Decca, DDD, 1982-1991)

I.Harden in stereoplay 8/86: "Niemand spielt heute Bach so selbstverständlich 'musikalisch', so 'atmend' wie Andras Schiff, niemand läßt das Klavier so ungeniert (modernes) Klavier sein. An die Stelle gewohnter Gespanntheit und Stilisierung tritt eine legere, schwärmerische, dynamisch freie Spielweise."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Frühe Kantaten Vol.2 (Chandos, DDD, 2006)

FonoForum 01/08: "Charles Daniels verdient allein schonfür die Bewältigung der Tongirlanden in BWV 12Respekt.Und Peter Harvey beweist ein weiteres Mal, dassauf ihn jederzeit Verlass ist."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Glenn Gould - The Bach Box (The Remastered Columbia Recordings) (Sony, ADD, 1955-1981)

»Auch nach längerer Hörpause ist man sofort überwältigt von der gnadenlosen Prägnanz und mathematischen Präzision seines Anschlags, die damals wie Sprengsätze der Klarheit die abgestandene Bach-Idylle jener Nachkriegsjahre erschütterten und mit einer solchen frischen Lebensenergie aufluden, die einen heute noch elektrisiert.« (stereoplay, Dezember 2020)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.23 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2002)

klassik-heute.com: "Massaki Suzukis Interpretation dieserdrei Kantaten erfüllt alle Wünsche, die man heute an eineAufführung von Bach-Kantaten richtet: Sie ist authentischim besten Sinne des Wortes, indem sie die Ästhetikvergangener Zeiten für heutige Zuhörer unmittelbarnachvollziehbar macht, und sie ist auch im handwerklichenSinne perfekt."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.44 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2008)

FonoForum 11/09: "Dies und vieles mehr hat Masaaki Suzukiin der ihm eigenen Mischung aus intellektueller Schärfeund spiritueller Sensibilität vorbildlich erfasst undumgesetzt. Seinen nicht unumstrittenenGrundsatzentscheidungen (keine solistischeVokalbesetzung, sondern kleiner Chor; fast durchgehendCembalobegleitung und 16- Fuß-Verdopplung) bleibt er aufgewohnt exzellentem Niveau treu."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.48 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2010)

FonoForum 07/11: "Genau so stellt man sich eineBach-Interpretation vor. Suzukis Kantaten-Aufnahmeschwingt lebendig und durchsichtig und funkelt vorVirtuosität - atmet dabei aber zugleich geschmeidigeSanglichkeit und stellt all diese Qualitäten in denDienst der Textbotschaft: den Wunsch, dass Gott inunserem Herzen wohnen möge in der Pfingstkantate BWV 34oder den Lobpreis in BWV 117."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.8 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 1998)

M. Hengelbrock in KLASSIK heute 2/99: "Paralell, wennauch mit unterschiedlichem Tempo, entstehen bei BIS undbei Erato zwei Gesamtaufnahmen der Kantaten Bachs, undje weiter diese miteinander konkurrierenden Projektefortschreiten, desto deutlicher wird, daß MasaakiSuzuki vor seinem Lehrer Ton Koopman die Palme davon-trägt. Bei Koopman redet Bach, bei Suzuki predigt er."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.9 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 1998)

I. Allihn in FonoForum 7/99: "Die vier Solopartiensind angemessen besetzt, sowohl was Klangqualität undStilsicherheit als auch was die Affektausdeutung be-trifft. Hervorragend die Chöre mit ihrer makellosenTextverständichkeit, exakten Artikulation und innerenDynamik."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierkonzerte Vol.1 (Hyperion, DDDD, 2005)

FonoForum 10/05: »Das ACO erweist sich auf der luftigen, sehr weit gespannten akustischen Bühne als hochprofessionelles, wunderbar mitatmendes und doch zurückhaltendes Solistenkollektiv. Und die Hewitt ist einfach großartig, stilsicher, geschmackvoll.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierwerke (Lawo, DDD, 2018)

»Eine insgesamt durch Filigranität und hohes Spielgefühl bestechende Aufnahme!« (PIANONews)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierwerke (DGG, DDD, 2017)

»... zeigt der 34-jährige Wikinger in seinem sehr schön und überzeugend zusammengestellten, Originalwerke mit Transkriptionen durchmischenden Programm beträchtliche spielerische und gestalterische Qualitäten. (...) In seiner zweiten Einspielung für die Deutsche Grammophon bietet Vikingur Ólafsson einen Retro-Bach in perfekter und ausgesprochen feiner Machart.« (Fono Forum, November 2018)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klavierwerke "Original Works and Transcriptions" (Tacet, DDD, 2010)

klassik.com 02/11: »Das Herzblut, das Evgeni Koroliov in sein Klavierspiel legt, erreicht den Hörer unmittelbar. Seine Interpretationen packen den Hörer, ergreifen ihn, (be)rühren ihn. Koroliovs neue Bach-Einspielung ist daher uneingeschränkt zu empfehlen.«
Stereo 04/11: »Auch in diesem zwölften Band von Tacets ›Koroliov Series‹ hört man den typischen Bach des Wahl-Hamburgers: Darstellungen, die ausgezeichnet sind durch die Allianz von makelloser Pianistik und ›ernstem Sinn‹.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kleine Präludien (Solaire, DDD, 2017)

"Apart from Gould and Kempff, both in their well-typed genres, I do not remember a Bach so addictive. Never an exaggeration of rhythm or dynamics or idiosyncrasy, just a constantly renewing musical flow. The listener experiences an immediate empathy for these lines, drawn so harmoniously and with such control of weight and colour on a piano of tremendous quality, and all this ideally recorded." (Musique Classique & Co.)

"Bartoli’s Bach represents the highest form of narrative art. His high ambitions fit his great imagination and his playing feels without boundaries due to the inherent ‘ad finitum’ quality it radiates – regardless of whether it is the simple ‘Menuet BWV 842’ or the great ‘Fantasia BWV 922’. The momentum is consistent, the presentation overwhelming, the persuasive force impressive. Bartoli’s playing is just incredibly beautiful, to be honest. The recording by Dirk Fischer is one of the best of its kind." (Opus Klassiek)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Konzerte für Orgel & Streicher (Ramee, DDD, 2018)

»... die Muffatti musizieren niemals glatt, sondern immer grandios lebendig, schwingend und warm.« (Fono Forum, Dezember 2019)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Konzert-Transkriptionen für Klavier (Genuin, DDD, 2006)

FonoForum 12/07: "Die virtuose Spielfreude, die Bach inseinen Konzerttranskriptionen für das Cembalo entfaltet,vermag Babette Hierholzer geschmackvoll auf den modernenFlügel zu übertragen. Die sieben Konzerte nach Vorlagenvon Vivaldi, Telemann, Marcello oder Bachs eigenem EDur-Violinkonzert bringt die Pianistin farbenreich undklangvoll zur Geltung."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Magna Sequentia I - A Grand Suite of Dances (Naxos, DDD, 2018)

»Die heute in Paris lebende Brasilianerin, auf CD bisher vor allem durch ihre Gesamtaufnahme der Klavierwerke von Villa-Lobos hervorgetreten, spielt einen Bach, der auf Anhieb für sich einnimmt durch hervorragend ausgeglichene Melodieführung, schlanke Transparenz und eine Handschrift, die rhythmisch unverkennbar persönlich geprägt ist, zugleich aber ›historisch informiert‹ wirkt, ohne durch modische Aufgeregtheiten oder Übertreibungen aufzufallen ...« (Fono Forum, August 2019)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Marimbakonzerte nach den Cembalokonzerten BWV 1052,1061,1062,1065 (Sony, DDD, 2016)

»Die Prägnanz, mit der das Wave Quartet spielt, zählt sicherlich zu den besonderen Qualitäten, zumal in der genauen Abstimmung mit Michi Gaiggs Orchester. Erstaunlich auch die Klarheit, mit der das Wave Quartet, um vier weitere Solisten verstärkt, das abschließende a-Moll-Konzert bewältigt.« (Stereo, November 2017)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Notenbüchlein für Anna Magdalena Bach (Ausz.) (Warner, DDD, 1991)

I. Allihn in FonoForum 8/94: »Durch diese hervorragende Einspielung bekommt man einen sehr lebendigen Eindruck vom häuslichen Musizieren in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Orgelwerke (Ges.-Aufn.) (DGG, ADD, 1956-1971)

K. Breh in stereoplay 1/88:"Bachs gewaltigesOrgelwerk in der reifen und geschlossenenDarlegung des großen Bach-Organisten,Helmut Walcha, ins digitale Zeitalter trans-feriert zu haben, ist eine Großtat der DG.Die Klangqualität ist durchgehend gut bis sehrgut."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Cembalowerke (Zuzana Ruzickova) (Erato, ADD, 1965-1975)

»Wenngleich einen die bisweilen äußerst nüchtern wirkende Spielhaltung Ruzickovas befremdet, so schärft sie andererseits damit genau wieder die Sinne selbst für die geheimnisvollsten, komplexesten Ecken und Winkel dieser nur allzu bekannten Meisterwerke.« (Rondo, Juni 2016)

»Ruzickovas Einspielung von Bachs Gesamtwerk für Cembalo gilt wegen ihrer stilistischen Unabhängigkeit als wegweisend.« (Die ZEIT)»Maß, Klarheit, Tiefe« (Der SPIEGEL)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Kantaten Vol.14 (Koopman) (Challenge, DDD, 2002)

FonoForum 04/04: "Wieder begeistert Koopman mit den klarkonturierten Linien seiner Instrumentalisten, dem stetspräsenten, dem Wort dienenden Chor. Aus den vorzüglichenSolisten ragt nach wie vor Klaus Mertens heraus."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Kantaten Vol.3 (Koopman) (Challenge, DDD, 95)

F.P. Messmer in FonoForum 11/96: "Bachs Kantatenerklingen endlich so direkt, mitreißend, spontan,lebendig musiziert, als ob sie gerade erst kom-poniert worden wären. Nichts wirkt gequält, auf-führungshistorisch intellektualisiert oder kopf-lastig. Auf die Fortsetzung der Kantateneinspielungdarf man gespannt sein."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Kantaten Vol.8 (Koopman) (Challenge, DDD, 1998)

G. Glossner in FonoForum 8/99: "Zu rühmen sind dieäußerst präzise, textverständliche Artikulation undIntonation des Chores, der warme Glanz des instrumen-talen Musizierens (besonders der Bläser) und beiderschwingender Atem. Unter den Solisten dieser Folgeragt neben Dorothea Röschmann der von Anfang an be-währte Klaus Mertens heraus."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Orgelwerke (CPO, DDD, 1997-2008)

klassik.com 12/08: »Erstens handelt es sich um die bislang umfangsreichste Gesamteinspielung, und zwar, weil auf ihr ebenfalls die Werke von zweifelhafter Echtheit dokumentiert sind. Nicht vergessen darf man die erst 2008 neu entdeckte Choralfantasie ›Wo Gott der Herr nicht bei uns hält‹ BWV 1128. Zweitens hat der Organist Gerhard Weinberger für diese Aufnahmen, die übrigens als einzelne CDs bereits seit 1997 sukzessive erschienen sind, nur auf Instrumenten gespielt, die zu Lebzeiten des Eisenachers oder kurz danach gebaut wurden, und die sich, bis auf wenige Ausnahmen, allesamt im thüringischen und sächsischen Wirkungskreis der Bach-Familie befinden. Insofern erlebt man auf den 22 CDs mit insgesamt knapp 25 Stunden Spielzeit nicht nur ein sehr buntes instrumentales Klangspektrum, das von wohnzimmerartig bis monumental reicht, sondern kann sich gleichfalls in der Vorstellung gefallen, dass jene Orgeln Bach beim Komponieren vorgeschwebt haben könnten.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Werke für Tasteninstrumente (Orgel / Cembalo) Vol. 3 "In the French Style" (harmonia mundi, DDD, 2019)

»Eine bemerkenswerte Gesamtaufnahme von Bachs Werken für Tasteninstrumente ist hier im Entstehen.« (ResMusica)

»Alards durchweg sympathisches, sorgfältiges und rhetorisch bewegtes Spiel macht in der angenehmen, detailreichen Aufnahme große Freude.« (Fono Forum, Oktober 2020)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Solo-Konzerte & Sonaten (Musica Alta Ripa Edition / Exklusiv für jpc) (Pourpre, DDD, 1995-2001)

"Mit diesem Zyklus sämtlicher Solokonzerte von Bach dürfte einer der bemerkenswertesten Beiträge der letzten Jahre zum orchestralen Schaffen des Thomaskantors im Entstehen begriffen sein. Dies nicht nur, weil durch die einleuchtenden gemischten Programme die unselige Trennung nach Besetzungen aufgegeben, sondern vor allem, weil den Konzerten mit unvergleichlicher Spielfreude und Lust am konzertanten Wettstreit zu Leibe gerückt wird." (FonoForum)

"Wer auf Vollständigkeit Wert legt, kommt um diese Einspielung nicht herum. Und wer zusätzlich noch den besonderen Ton von Musica Alta Ripa mag, der sollte an der CD nicht vorbeigehen. Die konsequente kammermusikalische Zartheit, mit der die Truppe musiziert, läßt dabei so manches Juwel in ungewohntem Licht leuchten." (KLASSIKheute)

"Ensemblegeist, nahtlose Integration der Solisten, geschmackvoll ausgespielte langsame Mittelsätze, vitalisierender Schwung in den Ecksätzen. Kein Berieselungs-Bach." (stereoplay)

"Sehr sauberes, schwungvolles Spiel, ein geschmeidiger, runder Ton und eine Artikulation, die in ihren feinen Abstufungen viele Details der Partitur liebevoll zum Klingen bringt." (FonoForum)

"Mit schwungvoller Brillanz widmen sie sich geradezu liebevoll den artikulatorischen Nuancen und fördern so einen durchweg spannenden Bach zutage." (FonoForum)

"Die Interpretationen bestechen durch unprätentiöse Elastizität und Klarheit, die durch den sensationell klangfarbentreuen und offenen Aufnahmeklang noch hervorgehoben wird." (FonoForum)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
The Sacred Cantatas (Teldec-Edition "Das Alte Werk") (Teldec, ADD/DDD, 1970-1988)

»Ungewöhnlich lebendige Interpretation mit der für Harnoncourt bei Barockmusik typischen ›sprechenden‹ Artikulation. Gute vokale Besetzung.« (stereoplay 6/88)


»Leonhardt bietet lebendige, klanglich sehr ausgewogene und in den Strukturen genau ausgehörte Darstellungen. Glanzvoller und vitaler kann man Bach nicht wiedergeben, wobei auch hier Deutlichkeit selbstverständlich ist.« (HiFi-Stereophonie 12/83)

»Der Hörer wird nicht nur Zeuge einer ungeheuren Interpratationsleistung - wie viele praktische Fragen waren seinerzeits noch ungeklärt -, sondern kann auch unendlich viele der zahllosen Chöre, Rezitative, Arien und Choräle noch ganz unmittelbar in vollen Zügen genießen.« (Rondo)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Ton Koopman dirigiert geistliche Werke (Erato, DDD, 1992-1994)

HiFiVision 4/1993 (BWV 244): "Klassik-CD des Monats. Ohrund Gemüt können diese neue Referenzeinspielung eines derbedeutendsten barocken Vokalwerke genießen."FonoForum 5/1994 (BWV 245): "Diese Aufnahme ist ein beson-derer Glücksfall. Es ist ein in höchstem Maße dynamischerChorgesang. Nichtsdestoweniger ist für das hohe Niveaudieser Einspielung auch die musikdramaturgischeKonzeption Ton Koopmans bestimmend, der die Dramatikdieser Passion besonders eindrucksvoll herausarbeitet.Die instrumentale Seite ist ebenfalls hervorragend. Sterndes Monats!"Fonoforum 5/1995 (BWV 232): "Ein exzellenter Chor, sehrgute Instrumentalisten. Das abgerundete Fließen dervokalen wie der instrumentalen Linie beherrscht dieseAufnahme, der sichere, doch leichte Ansatz der Note.Barbara Schlick überzeugt auch hier ohne wenn und aber."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Transkriptionen für Klavier (Oehms, DDD, 2006)

Bayern 4 Klassik 12/07: "Seit den Zeiten von Dinu Lipatti, Wilhelm Kempff, Arturo Benedetti Michelangeli sind die populären Transkriptionen Bach'scher Originalenicht mehr so schön gehört, sind diese intelligenten und sensiblen, diese wundervollen und wunderbaren Einrichtungen nicht mehr so schön gespielt worden, wie auf dieser Bernd-Glemser-CD."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Weltliche Kantaten Vol.9 (BIS, DDD, 2016)

»Im Anschluss an seine Gesamteinspielung der geistlichen Kantaten Bachs absolviert Masaaki Suzuki auch die weltlichen Stücke meisterlich.« (Fono Forum, Mai 2018)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Werke für Blockflöte, Viola da gamba, Laute (Oehms, DDD, 2011)

FonoForum 08/11: "Keine Frage, StefanTemmingh ist ein exzellenter Blockflötist, seine beidenKompagnons sind ebenfalls virtuose Musiker, und dieTrioversionen der Bach'schen Cembalosuiten sind sogearbeitet, dass sich der Herr Thomaskantor nicht imGrabe umdrehen muss. Das Ganze ist toll gespielt undhervorragend aufgenommen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.14 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2000)

R. Emans in FonoForum 1/02: "Nicht nur seine philo-logische Sicht überzeugt; man höre nur einmal, wie ein-drücklich und dabei erstaunlich natürlich der viel-schichtige Chorsatz von BWV 48 dargeboten wird."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kantaten Vol.15 (BIS-Edition) (BIS, DDD, 2000)

R. Emans in FonoForum 3/02: "Mit der üblichen Sorgfalterarbeiten die japanischen Spezialisten die LeipzigerKantaten vom Jahresende 1723. Mit Elan und tänzerischemImpetus, zugleich mit dem nötigen Ernst und, so gefordert,handfester Dramatik spüren sie die Feinheiten des Noten-textes auf."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Orgelwerke aus Weimar,Ohrdruf,Lüneburg,Arnstadt (Komplett-Set exklusiv für jpc) (Hänssler, DDD, 1998/1999)

"Worum sich zweifellos jeder Interpret bemüht, nämlich Komponiertes inAugenblickskunst zu verwandeln, gelingt Marcon außergewöhnlich gut. Als Instrument steht ihm dabei die Orgel der Klosterkirche Muri (Schott-Bossart-Metzler) zur Verfügung, ein zweimanualiges Instrument von kammermusikalisch-intimem Zuschnitt." (KLASSIK heute)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Weltliche Kantaten Vol.5 (BIS, DDD, 2014)

»So bietet die Wieder-Begegnung einen staunenswerten Einblick in Bachs Werkstatt, zumal Masaaki Suzuki und sein japanisches Bach Collegium auf jenem überragenden Level musizieren, wie man es von ihnen gewohnt ist. In schlanker, plastischer Transparenz werden die Klanggestalten der Chorsätze geformt und ins homogene Ganze balanciert, agil und luzid glänzt das Orchesterspiel, technisch und stilistisch sind die Vokalsolisten kaum zu toppen.« (stereoplay, Dezember 2015)

Weitere CDs finden Sie im Werkverzeichnis und in den Online-Shops der Klassika-Partner.

Letzte Änderung am 20. Mai 2022