Ludwig van Beethoven (1770-1827)

33 Variationen über einen Walzer von Diabelli

Allgemeine Angaben zum Werk:

Titel: 33 Variationen über einen Walzer von Diabelli
Untertitel: Diabelli-Variationen
Tonart: C-Dur
Widmung: Antonia Brentano
Entstehungszeit: 1819-23
Besetzung: Klavier solo
Erstdruck: Leipzig: Peters, 1823
Bemerkung: Thema
Variation 1, Alla Marcia maestoso
Variation 2, Poco Allegro
Variation 3, L'istesso tempo
Variation 4, Un poco più vivace
Variation 5, Allegro vivace
Variation 6, Allegro ma non troppo e serioso
Variation 7, Un poco più allegro
Variation 8, Poco vivace
Variation 9, Allegro pesante e risoluto
Variation 10, Presto
Variation 11, Allegretto
Variation 12, Un poco più moto
Variation 13, Vivace
Variation 14, Grave e maestoso
Variation 15, Presto scherzando
Variation 16, Allegro
Variation 17, (ohne Bezeichnung)
Variation 18, Poco moderato
Variation 19, Presto
Variation 20, Andante
Variation 21, Allegro con brio
Variation 22, Allegro molto (alla "Notte e giorno faticar" di Mozart)
Variation 23, Allegro assai
Variation 24, Fughetta. Andante
Variation 25, Allegro
Variation 26, (ohne Bezeichnung)
Variation 27, Vivace
Variation 28, Allegro
Variation 29, Adagio ma non troppo
Variation 30, Andante, sempre cantabile
Variation 31, Largo, molto expressivo
Variation 32, Fuga. Allegro - Poco Adagio
Variation 33, Tempo di Minuetto moderato, ma non tirarsi dietro
Opus: op. 120: 33 Veränderungen über einen Walzer für das Piano-Forte componirt, und Der Frau Antonia von Brentano...
Kinsky Opus 120: 33 Veränderungen (C-dur) über einen Walzer von Anton Diabelli für Klavier

Kaufempfehlung:

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Diabelli-Variationen op.120 (Naxos, DDD, 97)
Ludwig van Beethoven (1770-1827)

A. Csampai in stereoplay 11 / 98: "Jetzt hat der 36jährige Perfektionist mit den abgründigen Diabelli-Variationen erstmals ein Standardwerk vorgelegt und gleich die Sensation geschafft. Er liefert nicht nur eine penibel ausgehörte, technisch perfekte Wiedergabe des teil- weise schwierigen Notentextes, sondern er trifft bereits in den ersten Takten den spezifischen, einerseits schroff abweisenden, andererseits grimmig-humorvollen Ton Beethovens so genau, daß man den Atem anhält und sich an die Glanzzeiten des zornigen, jungen Svatoslav Richter erinnert. Geradezu sensationell auch das un- gemein plastische und kernige Klangbild, das die Scheibe mühelos in den Qualitätsbereich "audiophil" hebt."

weitere ...
Letzte Änderung am 14. Mai 2015

Suche bei den Klassika-Partnern:
Benutzerdefinierte Suche
jpc Über 1,5 Mio. Produkte
CDs, DVDs und Bücher.
Go
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de