CD-Tipps zu 'Paul Ben-Haim (1897-1984)'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kammermusik (Chandos, DDD, 2013)

»Das Werk verdiente es, ins allgemeine Repertoire aufgenommen zu werden und als willkommene Alternative zu den Klarinetten von Mozart oder Brahms zu dienen.« (Fono Forum, Januar 2015, zu dem Klarinettenquintett op.31a)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kolja Lessing - Violinmusik aus Israel (SWR Classic, DDD, 2004)

FonoForum 02/06: "Und wieder spürt Kolja Lessing nichtbloß Beachtenswertes auf, sondern fördert mit derschlechterdings grandiosen Sonate von Paul Ben-Haim auchein Werk zu Tage, das endlich unbedingt zum Kernrepertoireder Geiger zählen sollte. Kolja Lessings etwas nüchterneArt zu interpretieren passt bestens zum melodischenÜberschwang einiger hier eingespielter Stücke."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Musik für Streicher (CAvi, DDD, 2021)

Der 1897 in München als Paul Frankenburger geborene und 1984 in Tel Aviv gestorbene Komponist Paul Ben-Haim war eine Schlüsselfigur der israelischen Musikszene. Zu seinem 125. Geburtstag hat die Bayerische Kammerphilharmonie in Zusammenarbeit mit Tobias Reichard, Musikwissenschaftler am Ben-Haim-Forschungszentrum der Musikhochschule München, jetzt ein CD veröffentlicht, auf der vier Werke für Streichorchester zu hören sind. Die Klänge der überaus charmanten „Pastorale Variée“ (1945/1962), die Ben-Haim in Israel komponiert hat und die von der Auseinandersetzung mit der Kultur seiner neuen Heimat zeugen, werden zudem noch von orientalisierenden Verzierungen einer Klarinette und einer Harfe umschmeichelt. In den „Three Songs without Words“ (1952) sind es die Vokalisen der Sopranistin Talia Or, die den drei Preziosen ihren ganz besonderen Schmelz verleihen. Im Unterschied dazu knüpfen das „Concerto for Strings“ (1947) und die „Music for Strings“ (1955/1956) in mehrfacher Hinsicht an Ben-Haims Zeit in Deutschland an. Sie stehen in der Tradition von barocker Suite und mehrstimmiger Satztechnik; harmonisch sind sie modern, mitunter auch dissonant, nie aber atonal. Die Musiker sind so spürbar engagiert und begeistert bei der Sache, dass der Funken sofort überspringt und das Anhören der CD zur reinen Freude macht.“ (Musik & Theater, Burkhard Schäfer)

Weitere CDs finden Sie im Werkverzeichnis und in den Online-Shops der Klassika-Partner.

Letzte Änderung am 23. Februar 2024