CD-Tipps zu 'Serenade Nr. 2'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Serenaden Nr.1 & 2 (CPO, DDD, 2005)
Johannes Brahms (1833-1897)

Pizzicato 04 / 08: »Spieltechnisch brauchen sich die Musiker, deren Schwerpunkt auf dem Barock und der Wiener Klassik liegt, nicht zu schämen, denn ihr mitreißendes, klangschönes und technisch brillantes Spiel kann mit jedem renommierten Symphonieorchester mithalten. Eine wertvolle Brahms-Einspielung!«
Thüringische Landeszeitung 06 / 08: »Ein pures Vergnügen.«
Concerto 08 / 08: »Niemand, der sich mit Brahms Serenaden beschäftigt, wird in Zukunft an dieser Interpretation vorbeikommen.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Klaviermusik zu 4 Händen Vol.4 (Naxos, DDD, 97)
Johannes Brahms (1833-1897)

P. Schlüer in KLASSIK heute 8 / 99: "Präzise wie ein Uhrwerk fügen Silke-Thora Matthies und Christian Köhn sich musikalisch zum Duo: Eine Grundvoraussetzung, auf deren Basis erst wirkliches Musizieren möglich ist. Weit über dem Niveau soldatisch starren Gleichklangs stoßen Matthies und Köhn in die Sphären freien Musi- zierens vor."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Serenaden Nr.1 & 2 (Orfeo, DDD, 82)
Johannes Brahms (1833-1897)

stereoplay 6 / 83:"Die technisch makellose Orfeo-Aufnahme kommt im Brahms-Jahr gerade recht, um eine peinliche Kataloglücke zu füllen."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Ungarische Tänze Nr.1-21 (DGG, DDD, 1982)
Johannes Brahms (1833-1897)

HiFi-Stereophonie 3 / 83:"Claudio Abbado und die Wiener Philharmoniker interpretie- ren diese Tänze so leidenschaftlich wie nö- tig und so intelligent wie möglich;es ist al- les da, was man erwarten darf: Tempera- ment, Schmelz, rhythmischer Biß,Raffinement. Aber 'da' ist noch mehr: eine perfekte Ba- lance zwischen Feuer und Nüchternheit, ein Ton von großer Wärme oft, ein sehr leben- diges Gefühl, weit entfernt von den Gefüh- ligkeiten eines Barenboim oder (manchmal) Bernstein."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Serenaden Nr.1 & 2 (Telarc, DDD, 1998)
Johannes Brahms (1833-1897)

M. Stenger in FonoForum 3 / 00: "Immer spürt man im bezwingenden Atem dieser Interpretationen, wie ziel- gerichtet sich Brahms auf dem Weg zu seinem Personal- stil bewegt."

Letzte Änderung am 15. Dezember 2017