Georg Friedrich Händel (1685-1759)

Ode for St. Cecilia's Day

Allgemeine Angaben zum Oratorium:

Titel: Ode for St. Cecilia's Day
Untertitel: From Harmony, from Heav'nly Harmony
Entstehungszeit: 1739
Uraufführung: 22. November 1739 in London (Lincoln’s Inn Fields Theatre)
Besetzung: Soli (ST), Chor (SATB) und Orchester
Bemerkung: 1. Overture
2. Recitative (tenor): From Harmony; When Nature
3. Chorus: From Harmony, from Heavenly Harmony
4. Aria: What Passion cannot Music Raise and Quell
5. Aria (tenor) and Chorus: The Trumpet's Loud Clangour
6. March
7. Aria (soprano): The Soft Complaining Flute
8. Aria (tenor): Sharp Violins Proclaim their Jealous Pangs
9. Aria (soprano): But Oh! What Art can Teach
10. Aria (soprano): Orpheus could Lead the Savage Race
11. Recitative (soprano): But Bright Cecilia Raised the Wonder Higher
12. Solo (soprano) and Chorus: As from the Power of Sacred Lays
Opus: HWV 76
Zusatzinformationen: Eintrag bei IMSLP

Kaufempfehlung:

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Ode for St.Cecilia's Day (Arts, DDD, 2005/2008)
Georg Friedrich Händel (1685-1759)

FonoForum 02 / 09: "Wenn Diego Fasolis in der Arie "Sharp violins proclaim" das "sharp" wörtlich nimmt und die Streicher wie Peitschen behandelt, kommt trotz der vielleicht korrekten Textausdeutung der Charme etwas zu kurz. Auch Dynamik und Tempi treibt er bis an die Grenzen - sowohl bei langsamen als auch bei raschen Sätzen. Dadurch erhält das Krönungsanthem einen geradezu rauschhaften Charakter. Mit Julia Gooding und Jeremy Ovenden beweist Fasolis ein glückliches Händchen."

weitere ...
Letzte Änderung am 6. Juli 2019

Suche bei den Klassika-Partnern:
Benutzerdefinierte Suche
jpc Über 1,5 Mio. Produkte
CDs, DVDs und Bücher.
Go
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de