CD-Tipps zu 'Simon Laks (1901-1983)'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Kammermusik mit Cello (Cybele, DDD, 2020/2022)

»Holger Groschopp (Klavier) und Adele Bitter (Violoncello) erweisen sich als geradezu ideale, im höchsten Maße engagierte Interpreten der Werke. Die Aufnahme ist angenehm direkt und klar.« (FONO FORUM, April 2023)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie für Streichorchester (CPO, DDD, 2012/2013)

"Die Stücke sind von staunenswerter kompositorischer Brillanz und stilistischer Flexibilität, trotz konsequenter Beschränkung des zugrunde liegenden Materials; für die Sologeige mehr als dankbar...Nowicka spielt dies mit enormer Übersicht und Ausdruckskraft. Fast wie ein Kommentar dazu wirkt Nowickas eigener Kaddish 1944 von 2007: ein elegischer, sparsam instrumentierter Klagegesang mit einem schnellen, rhythmisch pointierten Mittelteil, recht herzergreifend – freilich ohne jeden Kitsch....Mit dem letzten Stück, der konzisen, 20-minütigen Streichersymphonie (1964) von Laks, in der der Komponist alle Register seines Könnens zieht und die traditionellen Möglichkeiten eines Streichorchesters umfassend nutzt. Nicht nur die fabelhafte Passacaglia des 2. Satzes erreicht durchaus Bartóksche Qualitäten – ein wirklich fantastisches Werk!" (Klassik heute)

"Ein grandioses Album, auf dem alles stimmig ist: Werkauswahl und -anordnung, Booklet-Text und Cover-Artwork. Aber warum hat cpo diese mehr als zehn Jahre alten Referenz-Aufnahmen (um nichts weniger handelt es sich hier!) von Weinbergs „Drei Stücken für Violine und Kammerorchester“ (1934/35), Simon Laks‘ „Poème“ (1954) und „Symphonie für Streichorchester“ (1964) erst jetzt veröffentlicht? Ewelina Nowickas buchstäblich im Zentrum stehende Komposition „Kaddish 1944“ (2007) verbindet die Musik der beiden Shoa-Überlebenden auf berührende Weise." (FonoForum, Burkhard Schäfer)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Lieder & Melodramen (EDA, DDD, 2019/2020)

»Ania Vegry erspürt mit ihrem faszinierend schlank geführten, immer rund und leuchtend klingenden Sopran mit unglaublicher Sensibilität den emotionalen Gehalt der Lieder. Katarzyna Wasiak begleitet mit fein differenziertem, farbigem Klavierton.« (Fono Forum, September 2021)

Weitere CDs finden Sie im Werkverzeichnis und in den Online-Shops der Klassika-Partner.

Letzte Änderung am 13. April 2024