CD-Tipps zu 'James MacMillan (geb. 1959)'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Mass (Hyperion, DDD, 2000)

D. Klug in FonoForum 12/01: "In dieser Aufnahme gehensakrale Feierlichkeiten und packende Expressivität eineüberzeugende Verbindung ein."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Seven last Words from the Cross (RCA, DDD, 94)

V. Fischer in FonoForum 8/95: "Das Endstadium derMission Christi wird auf Komponistenseite dadurchmusikalisch gespiegelt, daß sich Tonsprache oderAusdrucksmittel der Zeit auf Grenzen zubewegen.Eindrucksvoll neue Wege der Textaufbereitungund -reflexion ohne etwaige avantgardistischeExperimente findet ein schottischer Komponistdes Jahrgangs 1959: James McMillan."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Seven Last Words from the Cross (Hyperion, DDD, 2003/04)

FonoForum 02/06: "Eine eindringliche und kraftvolleMusik, die eine Atmosphäre von Trauer und Einsamkeitvermittelt. Das Vokalensemble Polyphony überzeugt durcheine schlanke, unsentimentale Darstellung."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Streichquartette Nr.1 & 2 (BIS, DDD, 2001)

D. Wieschollek in FonoForum 6/02: "Erfolg und komposi-torische Qualität waren in Großbritannien noch nie einWiderspruch. Selten jedoch klingt diese Union so über-zeugend wie bei James MacMillan. Dank Interpreten, diein der Lage sind, Plastizität und Transparenz mit kom-promissloser Leidenschaft zu vereinen, macht diese Pro-duktion (darin drei Ersteinspielungen) Mac Millans un-mittlebare Ausdrucksmusik in denkbar konzentrierterWeise erlebbar."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
The Confession of Isobel Gowdie (LPO, DDD, 2006/2007)

FonoForum 05/09: » ›The Confession of Isobel Gowdie‹ (1990) ist inzwischen schon so etwas wie MacMillans Visitenkarte. Das eindrucksvolle instrumentale Requiem über den Irrsinn der Hexenverbrennungen wartet mit Passagen elektrisierender Streicher-Polyphonie und drastischen Attacken des Grauens auf. Das London Philharmonic macht hier unmissverständlich klar, dass es immer noch zu den besten Orchestern der Welt gehört. In der quirligen Jazz-Verliebtheit der Kammersinfonie (1990) von Thomas Ades wird dies auch solistisch untermauert, insbesondere was die fabelhaften Holzbläser betrifft.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Visitatio Sepulchri für Chor & Kammerorchester (BIS, DDD, 2008)

FonoForum 01/11: "Wirkt die expressionistische Gestik in"Visitatio sepulchri" eher plakativ, so fesselt dasA-cappella-Stück "Sun-Dogs" durch eine enorme Vielfaltvon Farben und Artikulationen, bis hin zum Flüstern,Sprechen und Pfeifen. Eine Heraus forderung für jedenProfi-Chor, der sich die Niederländer erfolgreichstellen."

Weitere CDs finden Sie im Werkverzeichnis und in den Online-Shops der Klassika-Partner.

Letzte Änderung am 20. Mai 2022