CD-Tipps zu 'Symphonie Nr. 5'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (Oehms, DDD, 2005)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Audio 06/08: »Warum Mendelssohn im Ausland häufiger gespielt wird als in Deutschland, ist ein Rätsel – seine Sinfonien gehören zum Schönsten der deutschen Romantik: lyrisch, kraftvoll, vielfältig. All dies führt Christoph Poppen mit der Deutschen Radio Philharmonie vor Ohren.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.3 & 5 (BIS, DDD, 2007)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

Audio 02/10: "Wie auch in der 1.Symphonie und derOuvertüre "Ruy Blas" beeindrucken die exakten Läufe unddas engagierte Spiel der Streicher. Wer sich auf dieseMusikreise begibt, kann etwas Schönes erleben."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1 & 5
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

„Fast leichtfüßig wirkt dieser Mendelssohn." (Fono Forum, August 2014)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie Nr.5 "Reformation" (LSO, DDD/LA, 2014)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»In John Elliott Gardiners Live-Einspielung dominieren flinke Tempi, Vitalität, Klarheit und dramaturgischer Scharfsinn.« (Audio, Juli 2015)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (SHM-CD) (DGG, DDD, 2016)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»Selten sind diese Partituren so luzide aufgeblättert, so quicklebendig, bar allen klanglichen Ballasts dargestellt worden.« (Stereo, September 2017)

»Was das makellose Ineinandergreifen von Geist und Musizierspaß angeht, kann man sich aktuell kaum ein gelungeneres Porträt vom Sinfoniker Mendelssohn vorstellen.« (RONDO, 9.09.2017)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (Sony, DDD, 2015-2017)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»Faszinierend, wie viel Energie Dirigent Antonello Manacorda ins Orchester zu pumpen versteht. Und die Musiker lassen sich nur zu gerne elektrisieren.« (Der Tagesspiegel)

»Die Kammerakademie Potsdam hat sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einem der besten Kammerorchester Deutschlands gemausert« (WDR)

»Großartige Phrasierungskunst, mitreißend-romantischer Elan und eine wohlausgewogene Plastizität des Gesamtklangs sind da nur einige der ausgespielten Trumpfkarten. (...) Manacorda und die Kammerakademie Potsdam wissen genau, wie man Höralternativen bietet, ohne dabei den Bogen allzu sehr zu überspannen oder dafür gar auf den puren Effekt zu setzen. (...) Hier merkt man dem Team an, welches Vergnügen es ihm bereitet hat, diese Musik zu spielen.« (Rondo)

»Wer gedacht hat, nach Abbados wunderbarem Zyklus sei in Sachen Mendelssohn-Sinfonik nichts mehr zu erwarten, wird die Potsdamer Aufnahmen mit besonderer Freude hören.« (FonoForum)

»Durchsichtig, fast kammermusikalisch führt Manacorda sein Orchester und gibt damit dem vorzüglich disponierten Solistenterzett genügend Raum, um ohne Forcierung klar und textverständlich zu gestalten. Umso kerniger wirken die gesetzten Akzente (Blechbläser), umso dramatisch-drängender die Frage, ob die Nacht bald hin ist, umso anrührender die glockenhelle Erlösung mit der nachfolgenden Chorfuge.« (FonoForum)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (DGG, DDD, 2016)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»Selten sind diese Partituren so luzide aufgeblättert, so quicklebendig, bar allen klanglichen Ballasts dargestellt worden.« (Stereo, September 2017)

»Was das makellose Ineinandergreifen von Geist und Musizierspaß angeht, kann man sich aktuell kaum ein gelungeneres Porträt vom Sinfoniker Mendelssohn vorstellen.« (RONDO, 9.09.2017)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonie Nr.5 "Reformation" (Orfeo, DDD, 2015/2016)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»Eine mitreißende Aufnahme vom ersten bis zum letzten Takt. Zum einen wegen der künstlerischen Leistung, zum anderen wegen des ungewöhnlichen Programms.« (Fono Forum, Juli 2017)

»Das alles ist grandios musiziert und exzellent aufgenommen.« (›Klassik-Highlight‹ in Audio, August 2017)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (DGG, DDD, 1984)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

W. Seifert im Musikmarkt 11/85: »Diese Mendelssohn-Kassette ist gewiß eine der wichtigsten Orchester-Neuerscheinungen des Herbstes.«
Gramophone 1/86: »Diese Edition gehört zweifelsohne zu den besten Projekten Abbados mit dem London Symphony Orchestra. Dieser Erfolg spornt ihn hoffentlich an, London neben Chicago, Wien und Mailand als wichtiges Zentrum für weitere Produktionen anzusehen.«

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Symphonien Nr.1-5 (Hänssler, DDD, 2002-2009)
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)

»Bei den beiden Streichersinfonien weisen die Heidelberger Sinfoniker den Weg zurück nach vorn. Da ist es besonders interessant, einmal die achte Streichersinfonie in der vom Komponisten selbst besorgten Version mit Bläsern zu hören. Hier wie auch in der Sinfonie op. 11 machen Thomas Fey und seine Mannen Ernst mit den originalen, nachgerade stürmischen Tempi der Ecksätze, ohne aber die Phrasen nur oberflächlich abzuschnurren. Gepaart ist dieses interpretatorische Risiko mit gewohnter instrumentaler Souveränität.« (FonoForum)
»Auch Thomas Fey verordnet dem ›Lobgesang‹ die offenbar im Trend liegende Schlankheitskur. Mit seinen nicht übermäßig stark besetzten Ensembles gelingt ihm eine nervös-angespannte Wiedergabe, die aber in echt Fey'scher Manier ihre klanglichen Härten und Dürren hat. Immerhin rechtfertigt sich das fast schon hektische Tempo, das er geht, durch einen Gewinn an dramatischer Intensität. Die bekommt besonders den unüberhörbaren Längen des Kantatenteils recht gut.« (FonoForum)
»Bereits die beiden ersten Folgen der Gesamteinspielung aller Mendelssohn-Sinfonien mit den Heidelberger Sinfonikern hinterließen einen positiven Eindruck. Er wird bestätigt durch die spritzige Interpretation der im Konzertsaal vielfach nur als ›Aufwärmer‹ zu hörenden Streichersinfonien aus dem musikalischen Kinderzimmer Mendelssohns. Denn Thomas Fey gibt den frühreifen Werken jene Frische, mit der sie geschrieben worden sind.« (FonoForum)

Letzte Änderung am 15. Juni 2024