Sergei Sergejewitsch Prokofjew (1891-1953)

Skaska pro schuta [Сказка про шута]

(Der Narr)

Allgemeine Angaben zum Ballett:

Titel russisch: Skaska pro schuta [Сказка про шута]
Titel deutsch: Der Narr
Titel englisch: The Tale of the Buffoon
Titel französisch: Le Chout
Entstehungszeit: 1915, rev. 1920
Uraufführung: 17. Mai 1921 in Paris (Théâtre de la Gaîté-Lyrique)
Besetzung: Orchester
Spieldauer: ca. 55 Minuten
Bemerkung: Die Form der Märchengroteske findet in den Werken Prokofieffs wiederholt Verwertung. Erinnert sei an die Oper „Die Liebe zu den drei Orangen“. Häufig existiert ein satirischen Hintergrund, dessen Kenntnis aber beim Publikum nicht vorausgesetzt werden kann. Deshalb hatte die bitterböse Geschichte auch anfangs Probleme, sich mit Erfolg durchzusetzen, weil „schwarzer Humor“ in dieser spezifisch russischen Ausprägung nicht jedermanns Geschmack ist.

Strawinski mit „Mavra“ und Schostakowitsch mit „Die Nase“ folgten bedienen sich gleicher Strukturen. Sogar Rimski-Korsakow mit der Oper „Der goldene Hahn“ folgt dieser Stilrichtung.
Opus: op. 21

Kaufempfehlung:

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Le Chout op.21 (Ballettmusik) (CPO, DDD, 97)
Serge Prokofieff (1891-1953)

klassik-heute. de: »Raffiniert und farbig instrumentierte Musik, die ganz und gar ohne Handlung trägt, ja für sich spricht: Sie hat komische, parodistische, auch ernste Momente, ist mal leicht bewegt und tänzelnd, übermütig-ausgelassen, auch frech und lärmend, immer farbig, voller Konstraste und Überraschungen. Unter der Leitung des versierten Opern- und Ballettpraktikers Jurowksi findet das Orchester zu Bestform und läßt auch die besondere Atmosphäre des Stückes entstehen.«
Image HiFi 02 / 04: »Der geradezu unerschöpfliche Reichtum an Charatkeren und Klangfarben trägt die fast einstündige Dauer mühelos.«
FonoForum 04 / 04: »Zweifellos eine seiner am meisten unterschätzten Partituren.«

Zum Ballett:

Art: Ballett in sechs Bildern
Libretto: Serghe Diaghilew nach einem russischen Märchen

Personen:

der Narr
die Frau des Narren
die sieben Freunde des Narren mit ihren Frauen und Töchtern
der Kaufmann
der Narr als Köchin verkleidet
eine Ziege

Handlung:

Das Objekt der Begierde ist eine Zauberpeitsche. Diese besitzt die angebliche Eigenschaft, Tote wieder zum Leben erwecken zu können. Der Narr des Dorfes möchte sein Besitzstück an seine Freunde, die sieben anderen Narren des Dorfes verkaufen. Zum Schein erwürgt er seine Frau, um sie dann mir der Peitsche wieder zum Leben zu erwecken. Er stößt bei seinen Freunden auf Glaubwürdigkeit, welche die Peitsche kaufen möchten. Sogleich töten sie ihre Frauen, um den Test zu wiederholen. Die Zauberkraft funktioniert nicht und vereint machen die Schelme sich auf die Suche nach dem Betrüger.

Dieser hat sich als seine eigene jüngere Schwester verkleidet, wird als Geisel genommen und fortgeführt, damit sie den Geprellten den Haushalt macht. Ein reicher Kaufmann will die Köchin heiraten und wirbt um sie. Dieser flüchtet aus Angst vor Entdeckung und hinterlässt an seiner Stelle eine Ziege, die der Kaufmann schlachtet. Der Schelm kommt mit sieben Soldaten zurück und fordert Genugtuung in Form von Geld für seine unter Zauber gestandenen kleinen Schwester.

Letzte Änderung am 26. Dezember 2016
Beitrag von Engelbert Hellen

Suche bei den Klassika-Partnern:
Benutzerdefinierte Suche
jpc Über 1,5 Mio. Produkte
CDs, DVDs und Bücher.
Go
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de