Franz Schubert (1797-1828)

Der Traum

Allgemeine Angaben zum Werk:

Titel: Der Traum
Entstehungszeit: 1815
Opus: op. 172 Nr. 1: Der Traum
D 213

Kaufempfehlung:

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Sämtliche Lieder 10 (Hyperion, DDD, 1990)
Franz Schubert (1797-1828)

C. Höslinger in FonoForum 2 / 92:"...Eine ange- nehme Überraschung bereitet die Folge 10, die einen Neuling im Gesangsbereich vorstellt: den englischen Tenor Martyn Hill. ..eine un- gewöhnliche lyrische Begabung, die sich be- sonders in den Gesängen nach Hölty-Texten offenbart."

Text:

Textdichter: Ludwig Heinrich Christoph Hölty (1748-1776)
Sprache: deutsch
Liedtext: Mir träumt', ich war ein Vögelein,
Und flog auf ihren Schoß,
Und zupft' ihr, um nicht lass zu sein,
Die Busenschleifen los;
Und flog, mit gaukelhaftem Flug,
Dann auf die weiße Hand,
Dann wieder auf das Busentuch,
Und pickt' am roten Band.
Dann schwebt' ich auf ihr blondes Haar,
Und zwitscherte vor Lust,
Und ruhte, wann ich müde war,
An ihrer weißen Brust.
Kein Veilchenbett im Paradies
Geht diesem Lager vor.
Wie schlief's sich da so süß, so süß,
An ihres Busens Flor!
Sie spielte, wie ich tiefer sank,
Mit leisem Fingerschlag,
Der mir durch Leib und Leben drang,
Mich frohen Schlummrer wach,
Sah mich so wunderfreundlich an,
Und bot den Mund mir dar,
Dass ich es nicht beschreiben kann,
Wie froh, wie froh ich war.
Da trippelt' ich auf einem Bein
Und hatte so mein Spiel,
Und spielt' ihr mit dem Flügelein
Die rote Wange kühl,
Doch, an, kein Erdenglück besteht,
Tag sei es oder Nacht!
Schnell war mein süßer Traum verweht,
Und ich war aufgewacht.
Letzte Änderung am 10. April 2005

Suche bei den Klassika-Partnern:
Benutzerdefinierte Suche
jpc Über 1,5 Mio. Produkte
CDs, DVDs und Bücher.
Go
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de