CD-Tipps zu 'Carl Maria von Weber (1786-1826)'

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Harmoniemusik zu "Der Freischütz" (MDG, DDD, 1986)

M. Gillig in HiFi-Vison 11 / 87: "Wie reichhaltig und kurzweilig solche Harmoniemusik heutzutage noch klingen kann, das demon- striert das neunköpfige Consortium Classicum auf dieser CD. Zum exzellenten Spiel gesellt sich eine feine Aufnahme. Interpretation und Klangqualität sehr gut."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Bläserkonzerte (Linn, DDD, 2011)

»(...) was man da zu hören bekommt, ist exzellent. Maximiliano Martin spielt das Klarinettenkonzert Nr. 1 mit wunderbarer Eleganz, (...) Peter Whelan geht mit ähnlichem Ansatz an Webers Fagottkonzert: wenig Vibrato – zuweilen fühlt man sich schon an barocke Spieltechnik erinnert – und im Rondo al ungarese mit noblem Humor. Wunderbar einfache Klangschönheit zeigt auch Alec Frank-Gemmill im Concertino für Horn und Orchester.« (FONO FORUM, Dezember 2012)

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Lieder (Bella, DDD, 2012)

klassik-heute 07 / 2013: "Ein Meisterstück ist Heimlicher Liebe Pein, beruhend auf einem Volksliedtext. Das ist ein zutiefst schmerzlicher Gesang, ernst und berührend, da findet man Weber bereits in der Nähe Gustav Mahlers. Unseren Lied-Interpreten wird oft – und oft auch zu Recht – vorgeworfen, dass sie immer dieselben Stücke vortragen. Dieses traurige Liebeslied Webers könnte manchen uniformen Sopran-Liederabend wirkungsvoll bereichern. Die Sängerin Andrea Chudak kann namentlich in diesem Lied ihre gediegene Vortragskunst offenbaren. Einfühlung und variable Charakteristik zeichnen die Sängerin auch in den anderen Musikstücken aus. Zart und liebevoll wird sie von Lidiya Naumova auf der Gitarre begleitet."

Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Bläserkonzerte (Linn, DDD, 2011)

»(...) was man da zu hören bekommt, ist exzellent. Maximiliano Martin spielt das Klarinettenkonzert Nr. 1 mit wunderbarer Eleganz, (...) Peter Whelan geht mit ähnlichem Ansatz an Webers Fagottkonzert: wenig Vibrato - zuweilen fühlt man sich schon an barocke Spieltechnik erinnert - und im Rondo al ungarese mit noblem Humor. Wunderbar einfache Klangschönheit zeigt auch Alec Frank-Gemmill im Concertino für Horn und Orchester.« (FONO FORUM, Dezember 2012)

Weitere CDs finden Sie im Werkverzeichnis und in den Online-Shops der Klassika-Partner.

Letzte Änderung am 17. Dezember 2017