Richard Strauss (1864-1949)

Lied der Frauen

Allgemeine Angaben zum Werk:

Titel: Lied der Frauen
Widmung: Elisabeth Schumann
Entstehungszeit: 1918, orch. 1933
Besetzung: Singstimme und Klavier
Singstimme und Orchester
Erstdruck: Fürstner, 1919
Opus: op. 68 Nr. 6: Sechs Lieder nach Gedichten von Clemens Brentano für eine Singstimme und Klavier - N. 6 Lied der Fr...
TrV 235 Nr. 6: Sechs Lieder - VI Lied der Frauen

Kaufempfehlung:

CD: Klassika CD-Kaufempfehlung bei jpc
[Details]
Vier letzte Lieder (Naxos, DDD, 2006)
Richard Strauss (1864-1949)

FonoForum 07 / 08: "Mit ihrem angenehm leicht dunkel gefärbten Sopran singt sie diese Lieder mit intensivem, aber gleichmäßig schwingendem Vibrato und auf eine eher glutig-flutende als inwendig-intime Weise, selten piano, dafür durchweg intensiv, leuchtend, geradezu sinfonisch. Auch dank des farbigen Spiels des Weimarer Orchesters besitzt diese Auf nahme eine Fülle von starken Ausdrucksmomenten."

Text:

Textdichter: Clemens von Brentano
Sprache: deutsch
Liedtext: Wenn es stürmt auf den Wogen
Strickt die Schifferin zu Haus,
Doch ihr Herz ist hingezogen
Auf die wilde See hinaus.

Bei jeder Welle, die brandet
Schäumend an Ufers Rand,
Denkt sie Er strandet, Er strandet,
Er kehrt mir nimmer zum Land.

Bei des Donners wildem Toben
Spinnt die Schäferin zu Haus,
Doch ihr Herz das schwebet oben
In des Wetters wildem Saus.

Bei jedem Strahle, der klirrte
schmetternd durch Donners Groll,
Denkt sie: Mein Hirte, mein Hirte,
Mir nimmer mehr kehren soll!

Wenn es in dem Abgrund bebet,
Sitzt des Bergmanns Weib zu Haus,
Doch ihr treues Herz, das schwebet
In des Schachtes dunklem Graus.

Bei jedem Stoße, der rüttet
Bebend im wankendem Schacht,
Denkt sie: Verschüttet, verschüttet
Ist mein Knapp in der Erde Nacht!

Wenn die Feldschlacht tost und klirret,
Sitzt des Kriegers Weib zu Haus,
Doch ihr banges Herz, das irret
Durch der Feldschlacht wild Gebraus.

Bei jedem Klang, jedem Hallen
An Bergeswand
Denkt sie: Gefallen, gefallen,
Ist mein Held nun fürs Vaterland.

Aber ferne schon über die Berge
Ziehen die Wetter, der Donner verhallt,
Hör' wie der trunkenen, jubelnden Lerche
Tireli, Tireli siegreich erschallt.

Raben, zieht weiter! Himmel wird heiter,
Dringe mir, dringe mir, Sonne, hervor!
Über die Berge, jubelnde Lerche,
Singe mir, singe mir Wonne ins Ohr!

Mit Zypress und Lorbeer kränzet
Sieg das freudig ernste Haupt.
Herr! Wenn er mir wieder glänzet
Mit dem Trauergrün umlaubt,

Dann sternlose Nacht, sei willkommen,
Der Herr hat gegeben den Stern,
Der Herr hat genommen, genommen,
Gelobt sei der Name des Herrn!
Letzte Änderung am 29. Februar 2008

Suche bei den Klassika-Partnern:
Benutzerdefinierte Suche
jpc Über 1,5 Mio. Produkte
CDs, DVDs und Bücher.
Go
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de